SV Lippramsdorf verliert nach Führung „Trotzdem ein Schritt in die richtige Richtung“

Freier Mitarbeiter
Henrik Kleinefelds (r.) Führungstreffer reichte dem SV Lippramsdorf beim SV Heek nicht.
Henrik Kleinefelds (r.) Führungstreffer reichte dem SV Lippramsdorf beim SV Heek nicht. © Angelika Hoof
Lesezeit

Das Spiel gegen den Tabellendritten ging für die Lippramsdorfer Elf von Trainer Sven Kmetsch sehr gut los. Nach etwas mehr als einer Viertelstunden ging der LSV durch ein Tor von Henrik Kleinefeld in Führung (16.). Doch die Freude über den Führungstreffer hielt nicht lange an. Nur sechs Minuten später glich der Gastgeber aus Heek aus (22.).

Die Lippramsdorfer antworteten schnell darauf und so war es wieder Henrik Kleinefeld, der nach einem Konter zu einer Chance kam. Sein Schuss prallte aber nur gegen den Innenpfosten, rollte die Linie entlang und sprang am Ende aus dem Tor heraus. „Nach dieser vergebenen Chance haben wir einen kleinen Knacks gekriegt. Wir haben zu naiv verteidigt und viele einfache Fehler gemacht“, resümierte Sven Kmetsch nach dem Spiel.

LSV-Keeper mit guter Leistung

Das kam den Gästen teuer zu stehen. Innerhalb von nur vier Minuten traf Heeks Rainer Hackenfort, der auch schon den Ausgleich erzielte hatte, zum 2:1 (29.) und 3:1 (33.) für die Gastgeber. Das zweite Heeker Tor fiel nach einem langen Ball, sein drittes Tor erzielte der Stürmer dann mit dem Kopf nach einer Ecke. Damit ging es auch in die Halbzeitpause.

Es wurde allerdings noch bitterer für den LSV. In der 78. Spielminute sah Stefan Schild die Gelb-Rote Karte. „Über die erste Gelbe kann man sich streiten“, kommentierte Kmetsch die Situation. Trotz des Platzverweises spielten die Gäste gut und kamen sogar zu einem Lattentreffer. Bedanken, dass das Spiel noch nicht endügltig entschieden war, durften sie sich aber auch bei ihrem Schlussmann. „Marvin Niehaus hat einige gute Dinger gehalten, da geht ein Lob raus“, so sein Trainer.

Die Niederlage sei am Ende verdient gewesen. Trotzdem: „Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Die Gegentore waren zu einfach, das ist unser Manko. Die Chancen, die wir haben, nutzen wir nicht und dann haben wir auch noch ein bisschen Pech“, erklärte Kmetsch.

  • Lippramsdorf: Niehaus – Vedder, Schild, Hilbrich, Kleinefeld, Jansen, Wessels (86. Rawert), Zernahle, Lopez Fernandez, Preuß (86. Nunnenkamp), Dewert
  • Tore: 0:1 Kleinefeld (16.), 1:1, 1:2, 1:3 Hackenfort (22., 29., 33.)

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin