Sythen empfängt den SV Lippramsdorf: Kommt es zur Revanche?

Kreispokal

Erst am Samstag standen sich die Teams zum letzten Mal gegenüber. Im Spiel um Platz drei bei der Stadtmeisterschaft setzte sich der LSV durch. Kommt es am Mittwoch im Pokal zur Revanche?

Sythen, Lippramsdorf

, 07.08.2019 / Lesedauer: 3 min
Sythen empfängt den SV Lippramsdorf: Kommt es zur Revanche?

Henrik Kleinefeld (M.) fehlt dem LSV beruflich. Können Sergej Gärlinger (l.) und der TuS Sythen den Bezirksligisten ärgern? © Juergen Patzke

Es ist noch gar nicht so lange her, da standen sich der SV Lippramsdorf (Bezirksliga) und der TuS Sythen (Kreisliga B) bereits gegenüber. Am Samstag im Spiel um Platz drei bei der Fußball-Stadtmeisterschaft setzten sich nach 60 Minuten die Lippramsdorfer mit 1:0 durch. Kommt es am Mittwochabend im Kreispokal zur Revanche?

TuS Sythen - SV Lippramsdorf

Mittwoch, 19.30 Uhr, Brinkweg, Haltern

In dem Duell am Samstag schoss der B-Ligist zwei Mal gegen den Pfosten. Ein Treffer allerdings gelang dem Team von Trainer Manuel Andrick aber nicht. „Vielleicht geht so ein Schuss am Mittwoch ja mal rein“, sagt der Trainer. „Aber wir wissen auch, dass wir einen optimalen Tag brauchen, um den LSV zu ärgern.“ Michael Kösters fehlt den Sythenern mit Knieproblemen.

Bei ihm muss erst das MRT zeigen, ob der Innenmeniskus beschädigt ist. Jannik Tönnes hat, nachdem er am Wochenende umgeknickt war, vorsichtig Entwarnung gegeben. „Er will am Dienstag locker laufen“, erklärt Andrick. Mit der defensiven Grundordnung seiner Mannschaft sei er im Spiel um Platz drei zufrieden gewesen. „Mal gucken, was machbar ist“, sagt er.

Fokus liegt auf dem Saisonstart

Beim Bezirksligisten liegt der Fokus klar auf dem Saisonstart am kommenden Sonntag. Um 15 Uhr ist das Team beim Liga-Neuling Union Lüdinghausen gefordert. „Das Pokalspiel ist für uns die Generalprobe vor der Meisterschaft“, erklärt Christian Drees, der auch beim Pokalspiel zusammen mit Torsten Sträter an der Seitenlinie stehen wird. Am Sonntag dann ist Michael Hellekamp wieder da. „Die Meisterschaft hat Vorrang“, sagt Drees. Sein Team habe von der Stadtmeisterschaft einige angeschlagene Spieler mitgenommen.

„Auch wenn wir gewinnen wollen, werden wir kein Risiko eingehen“, erklärt er. Christopher Schemmer und Timo Berg seien angeschlagen. Henrik Kleinefeld ist beruflich verhindert. „Wir haben viele Spieler, die in den vergangenen Tagen viele Spiele gemacht habe“, sagt Drees. „Mal gucken, wer noch eine Pause benötigt. Die Belastung war dann doch schon hoch.“ Eventuell verstärken sich die Lippramsdorfer mit einigen Spielern aus der zweiten Mannschaft.

Lesen Sie jetzt