Das sind die Gewinner des TuS Haltern nach der Spielabsage gegen RW Essen

hzFußball: Regionalliga

Spieler und Zuschauer hatten sich auf das Duell des TuS Haltern gegen RW Essen am Sonntag gefreut. Die Absage hat bei vielen nicht für Begeisterung gesorgt, doch es gibt auch Gewinner.

Haltern, Olfen

, 29.11.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Absage des Regionalliga-Spiels zwischen dem TuS Haltern am See und Regionalliga Essen hat bei vielen nicht für Begeisterung gesorgt. Eigentlich sollten die beiden Teams am Sonntag in der Herner Mondpalast-Arena aufeinandertreffen. Doch es gibt auch Gewinner der Spielabsage.

Dazu zählt der Halterner Tim Forsmann. „Ich hoffe es zumindest“, sagt der Verteidiger und lacht. Am 15. September gegen Rödinghausen (1:5) wurde der gebürtige Olfener verletzt ausgewechselt. Er riss sich das linke Außenband. Mittlerweile ist er wieder voll im Mannschaftstraining und hätte wohl auch gegen die Essener im Kader gestanden. „Ich hätte auch super gerne gespielt, aber ich weiß nicht, ob es auch für einen Einsatz gereicht hätte“, erklärt Forsmann.

Dementsprechend komme ihm die Absage zu Gute. „Umso mehr Zeit habe ich, zu regenerieren und ein bisschen Stabilität reinzubekommen“, sagt Forsmann. „Das ist nach einer Verletzung immer gut.“

Vennemann wieder im Mannschaftstraining

„Die angeschlagenen Spieler, auch Noah (Korczowski, Anm. d. Red.), sind sicherlich ein bisschen die Gewinner der Spielabsage“, sagt sein Trainer Magnus Niemöller. Korczowski sah im Spiel gegen Gladbachs U23 (2:3) die Rote Karte und wäre am Sonntag nach drei Wochen Pause wieder spielberechtigt gewesen. Zudem gebe es einige Spieler im Kader des TuS, die ein bisschen vor sich hin kränkeln würden. „Der ein oder andere hat trainiert, aber auch ein bisschen gehustet“, erklärt Niemöller. Und auch Cedric Vennemann - der wieder im leichten Mannschaftstraining ist - hat nun mehr Zeit.

Gegen RWE „ist es auf jeden Fall ein besonderes Spiel“, sagt Halterns Forsmann, vor allem auch wegen der Gästefans.„Auch vom Namen her ist das ein super Gegner, aber davon hatten wir ja auch schon mehrere“, sagt der gebürtige Olfener.

Einen Testspielgegner für das Wochenende suchte Niemöller erst gar nicht. „Das wäre der falsche Ansatz“, sagt Halterns Trainer. So findet am Freitagabend wie geplant eine Trainingseinheit statt. Anstelle des Spiels am Sonntag wird dann in Haltern trainiert. „In den Einheiten können wir jetzt ein bisschen mehr machen“, sagt Niemöller. Am Sonntag wird wohl Jan-Patrick Friedrich (Außenband) in das Lauftraining der Halterner zurückkehren. Nick Schorn befindet sich nach seinem Kreuzbandriss bereits wieder im Lauftraining.

Jetzt lesen

Am Samstag allerdings hat das Team frei. „Den Tag wollten wir der Mannschaft gönnen. Die wissen ja gar nicht mehr, wie ein Samstag so ist“, erklärt Niemöller.

Luca Bernoth wird wohl am Sonntag im Kader der U19 stehen. Zudem werden wohl ein bis drei Spieler in der U23 der Halterner aushelfen. „Das muss ich noch mit Ossi (Timo Ostdorf, Anm. d. Red.) absprechen“, sagt Niemöller. Ein Kandidat dafür könnte auch Tim Forsmann sein. „Für ihn würde das natürlich komplett Sinn machen“, erklärt Niemöller.

Spielpraxis enorm wichtig

„Spielpraxis wäre für mich natürlich wichtig“, sagt Forsmann. „Ich bin da allerdings ein bisschen vorsichtig mit meinem Sprunggelenk, weil der Kunstrasen gerade zu dieser Jahreszeit sehr hart ist.“

Lesen Sie jetzt