Der TuS Haltern ist „in der Regionalliga angekommen“: 1:5-Niederlage gegen Rödinghausen

Fußball: Regionalliga

Sowohl läuferisch, athletisch als auch technisch waren die Gäste aus Rödinghausen dem TuS Haltern überlegen. Bereits kurz nach Wiederanpfiff entschied der Aufstiegs-Kandidat die Partie.

Haltern

von Thomas Braucks

, 14.09.2019, 18:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der TuS Haltern ist „in der Regionalliga angekommen“: 1:5-Niederlage gegen Rödinghausen

Tim Forsmann (l.) und der TuS Haltern unterliegen dem SV Rödinghausen deutlich. © Manfred_Rimkus

Halterns Trainer Magnus Niemöller hatte den SV Rödinghausen vor dem Gastspiel beim TuS in höchsten Tönen gelobt - und offensichtlich nicht übertrieben: Mit einer souveränen Vorstellung haben sich die Ostwestfalen die am Freitagabend verlorene Tabellenführung in der Regionalliga West zurückgeholt. Am 5:1 (3:1)-Erfolg vor 450 Zuschauern in der Stauseekampfbahn war nicht zu rütteln.

Läuferisch, athletisch und technisch war der SVR dem Aufsteiger klar voraus. „Ich habe alle Spiele des TuS gesehen, Haltern ist ein unangenehm zu spielender Gegner“, sagte Rödinghausens Trainer Enrico Maaßen hinterher. „Deshalb muss ich meinen Jungs ein Kompliment machen. Sie haben das heute sehr, sehr gut gemacht.“

Nils Eisen trifft aus 18 Metern

Dazu gehörte ein exzellenter Start: Patrick Kurzen krönte ein elegantes Solo von der rechten Seite mit einem Außenristschuss ins lange Eck - 0:1 in der 9. Minute. Es war bereits die dritte kapitale Chance für die Gäste.

Das setzte den TuS unter Druck, gegen den hohen Favoriten selbst aktiv zu werden - was der auch tat. Rund 20 Minuten sah das auch nicht übel aus. In der 36. Minute aber schaltete Rödinghausen nach einem Halterner Ballverlust fix um, Torjäger Simon Engelmann vollendete entschlossen - 0:2.

Nils Eisen sorgte im Anschluss kurz für Hoffnung beim TuS: 18 Meter vor dem Tor fahndete der Mittelfeldspieler gar nicht erst nach einer Anspielstation - mit dem linken Fuß gelang dem 32-jährigen Mittelfeldspieler ein Hieb in den Torwinkel zum 1:2 (38.). Das erste Regionalliga-Tor des Recklinghäusers war ein überaus sehenswertes.

Doppelschlag zu Beginn der zweiten Halbzeit

Lange Freude hatte der TuS daran nicht: Nur drei Minuten später konterte der SV Rödinghausen die aufgerückten Gastgeber aus, Engelmann ließ Torhüter Tim Oberwahrenbrock mit einem platzierten Linksschuss ins lange Eck keine Chance - 1:3 (41.).

Was immer sich der TuS in der Pause noch vorgenommen hatte - es war in der zweiten Hälfte umgehend Makulatur. Nach einem Eckball fiel Rechtsverteidiger Traore der Ball vor die Füße, der Rödinghäuser passte quer durch den „Fünfer“ - Lokotsch stocherte den Ball über die Linie (50.).

Der TuS Haltern ist „in der Regionalliga angekommen“: 1:5-Niederlage gegen Rödinghausen

Die Entscheidung in der Stauseekampfbahn: Lars Lokotsch schießt zum 1:4 für Rödinghausen ein. © Thomas Braucks

Und der Tabellenführer fasste sofort nach, hebelte mit einem Pass Halterns Defensive aus. Engelmann hatte Platz und Zeit - und erzielte abgezockt seinen dritten Treffer, der achte in dieser Saison. Mit dem Doppelschlag, so Trainer Niemöller, „hat uns Rödinghausen endgültig den Stecker gezogen.“

Immerhin: Seine Mannschaft zeigte danach Haltung, ließ nicht mehr viel zu, spielte aber auch keine große Chance mehr heraus. „Ich glaube, heute sind wir so richtig in der Regionalliga angekommen“, sagte Magnus Niemöller hinterher. „Von dem Ergebnis dürfen wir uns nicht einschüchtern lassen. Wir wussten alle, dass es solche Spiele geben würde.“

TuS: Oberwahrenbrock - Forsmann (65. Opiola), Eisen, Korczowski, Wolters (46. Schultze), Kasak, Friedrich, Nebi, Möllers (66. Diericks), Kallenbach, Oerterer (84. Kaiser)

Tore: 0:1 Kurzen (9.), 0:2 Engelmann (37.), 1:2 Eisen (38.), 1:3 Engelmann (43.), 1:4 Lokotsch (50.), 1:5 Engelmann (51.)

Lesen Sie jetzt
Fußball

Livestream in voller Länge: Deutliche Niederlage für den TuS Haltern gegen Rödinghausen

Zwischenzeitlich gelang dem TuS Haltern zwar der Anschlusstreffer gegen den Tabellenführer aus Rödinghausen, am Ende wurde es dennoch deutlich. Hier gibt es den Livestream in voller Länge. Von Niklas Berkel

Lesen Sie jetzt