TuS Haltern vollzieht den Umbruch

Fußball

Einen großen Umbruch hat Westfalenliga-Aufsteiger TuS Haltern vollzogen. Allein zwölf Neuzugänge konnten die Fans bei der Mannschaftsvorstellung am Samstag in der Stauseekampfbahn begrüßen.

HALTERN

von Von Armin Dille

, 10.07.2016, 20:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jede Menge neue Gesichter beim TuS Haltern (o.v.l.): Lucas Brall, Tobias Brall, Lucas Mann, Marcel Müller, Leo Backmann-Stockhofe, Vangjel Frasheri, Magnus Niemöller, Thorsten Kornmaier und Sascha Kopschina sowie (u.v.l.) Christoph Kasak, Marvin Polczinski, Deniz Batman, Nils Eisen, Andre Anhuth und Robin Pötter.

Jede Menge neue Gesichter beim TuS Haltern (o.v.l.): Lucas Brall, Tobias Brall, Lucas Mann, Marcel Müller, Leo Backmann-Stockhofe, Vangjel Frasheri, Magnus Niemöller, Thorsten Kornmaier und Sascha Kopschina sowie (u.v.l.) Christoph Kasak, Marvin Polczinski, Deniz Batman, Nils Eisen, Andre Anhuth und Robin Pötter.

Darunter mit Nils Eisen, Deniz Batman, Torhüter Marcel Müller und Christoph Kasak gestandene Fußballer mit Oberliga-Erfahrung, die ihrem Trainer Magnus Niemöller von der Spielvereinigung Erkenschwick nach Haltern gefolgt sind. Neben weiteren TuS-Akteuren fehlte allerdings ebenfalls noch Erkenschwicks Oberliga-Torschützenkönig der Jahre 2013 bis 2016, Stefan Oerterer.

Niemöller nahm die kurz zuvor erfolgte 0:6-Niederlage seiner Elf gegen die U23 des FC Schalke 04 so auch nicht allzu tragisch mit Blick auf seinen noch nicht kompletten Kader: „Was zählt, ist Training, Training, Training. Wir werden uns hoffentlich von Woche zu Woche steigern. Und ich hoffe, dass alle meine Spieler verletzungsfrei durch die Vorbereitung kommen.“

Und schmunzelte im Interview mit Moderator Daniel Winkelkotte: „Ich bin früher oft gefragt worden, warum wir immer eine gute Vorbereitung, aber einen schlechten Saisonstart hatten. Es wäre schön, wenn es diesmal anders herum wäre.“ Der just wiedergewählte 1. Vorsitzende des TuS, Christoph Metzelder, gibt sich zurückhaltend im Hinblick auf die Saisonziele: „Die Neuverpflichtungen und der Kader sind ein Statement für sich. Aber das muss zusammenwachsen. Und als Neuling müssen wir mit etwas Bescheidenheit an die Aufgabe herangehen.“

Von großer Wichtigkeit ist für Metzelder auch der Aufstieg der Halterner Zweitvertretung in die Bezirksliga: „Der Unterbau mit der Bezirksliga ist ein wesentlicher und ein guter Start für junge Leute in die Seniorenligen.“

Den Nachwuchs zu fördern – aber auch zu fordern – hat sich der TuS natürlich weiter auf die Fahnen geschrieben. Und so präsentierten sich am Samstag bei der Teamvorstellung auch etliche U19-Spieler, die auf den Sprung in den Kader der ersten Mannschaft hoffen.

Mit einer akribischen Vorbereitung wird die Westfalenliga-Elf auf den Saisonstart am 14. August hinarbeiten, darunter Testspiele gegen den Oberligisten TSV Marl-Hüls, den Landesligisten SV Dorsten-Hardt sowie Westfalenligist DSC Wanne-Eickel.

Christoph Metzelder: „In der Mannschaft herrscht noch ein unterschiedlicher Fitnesslevel. Wir werden alles dafür tun, dass das Team zusammenwächst und genügend Einheiten in den Knochen hat.“

Lesen Sie jetzt