Letzter TuS-Test vor dem Saisonstart: „Sie werden uns alles abverlangen“

hzFußball: Testspiel

Noch ein letztes Mal testet der TuS Haltern am See, bevor er in der kommenden Woche in die Oberliga-Saison startet. Zum dritten Mal trifft das Team von Timo Ostdorf auf eine U-Mannschaft.

Haltern

, 05.09.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Saison der Amateurfußballer startet wieder, aber das Team A des TuS Haltern am See muss sich noch weiter gedulden. Denn die Halterner hat es am ersten Spieltag in der Oberliga Westfalen getroffen: Sie haben spielfrei. Bei 21 Mannschaften muss immer ein Team pausieren. Die Halterner nutzen das eigentlich spielfreie Wochenende aber sinnvoll. Sie testen noch mal - diesmal gegen U19-Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn.

Die Anfrage für das Spiel kam von den Paderbornern, erzählte TuS-Trainer Timo Ostdorf bereits vor einigen Wochen. „Das kam uns ganz gelegen“, so der neue Übungsleiter der Oberliga-Mannschaft damals. Wenn sein Team am Samstag gegen die A-Junioren des Zweitligisten antritt (Anstoß: 12 Uhr), könnte es ähnlich laufen wie gegen Schalkes U23 und die U19 des VfL Bochum. Auch Paderborns U19 „ist eine top ausgebildete Mannschaft“, sagt Ostdorf.

Timo Ostdorf: „Die einfachen Fehler müssen wir abstellen“

„Sie werden uns sowohl läuferisch als auch taktisch alles abverlangen.“ Von seinem Team erwartet er, dass sie dagegenhalten werden. Läuferisch „erwarte ich sowieso immer, dass wir voll auf der Höhe sind“, so der TuS-Trainer. Taktisch wolle er mit seinen Spielern noch mal einen weiteren Schritt nach vorne machen. Zuletzt gegen Schalke, als sein Team 1:5 verlor, sei es aus taktischer Sicht auch bereits gut gewesen.

Jetzt lesen

Doch seine Spieler machten da zu viele simple Fehler, die zu Gegentoren führten. „Die einfachen Fehler müssen wir abstellen“, sagt Timo Ostdorf. Unter anderem stimmten gegen Schalke teilweise die Abstände nicht oder zu einfache Fehlpässe leiteten gegnerische Angriffe ein. Solche Fehler „werden die (die U19 von Paderborn, Anm. d. Red.) auch eiskalt bestrafen“, sagt er. Seine Mannschaft ist also gewarnt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt