Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Unser DFB-Pokalfinale“: Haltern hat gegen Rhynern schon den Donnerstag im Hinterkopf

hzFußball: Oberliga

Mit Blick auf die Tabelle geht es für den TuS Haltern um nicht mehr viel. Der Blick der Halterner geht schon auf das nächste Spiel am kommenden Donnerstag - ein absolutes Endspiel.

Haltern

, 25.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Das Aufstiegsrennen in der Fußball-Oberliga ist bereits vor dem letzten Spieltag entschieden. „Das war riesig, was wir letzte Woche geleistet haben“, erklärt Magnus Niemöller, Trainer des TuS Haltern. Trotzdem gibt es für ihn und sein Team am Sonntag im Spiel gegen Rhynern drei Ziele. Denn danach ist die Saison noch nicht beendet: Am Donnerstag kann der TuS den Einzug in den DFB-Pokal perfekt machen.

Oberliga

Westfalia Rhynern - TuS Haltern

Sonntag, 15 Uhr, Am Sportplatz 20, Hamm

Für Niemöller und sein Team ist es am Sonntag das 42. Pflichtspiel. „Und das Erste, dass ich relativ entspannt angehe“, erklärt Niemöller. „Es ist für uns das letzte Spiel in der Oberliga, hoffentlich für eine lange, lange Zeit.“

Bei einem Sieg würden die Halterner die Saison mit 70 Punkten abschließen. Endet das Spiel unentschieden, kämen die Halterner auf 68 Punkte. „Dann hätten wir einen Punkteschnitt von 2,0“, erklärt Niemöller. Doch noch viel wichtiger sei es, „den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten“, sagt Halterns Trainer. Denn das es für ihn und seine Mannschaft noch ein Spiel nach der Saison gebe, sei „einfach cool und absolut besonders“.

„Zehn Jahre lang darauf hingearbeitet“

Gegen wen die Halterner um den Einzug in den DFB-Pokal spielen, das steht erst am Samstag fest. Denn Rödinghausen ist der beste westfälische Regionalligist, wäre also eigentlich für das Spiel gesetzt. Doch die Ostwestfalen haben bereits am Samstag im Finale des Westfalenpokals die Chance, bei einem Sieg gegen Wiedenbrück den Einzug in den DFB-Pokal perfekt zu machen. Dann würden die Halterner auf den SC Verl treffen, aktuell das zweitbeste westfälische Team in der Regionalliga.

„Zehn Jahre hat der Verein auf diesen Tag hingearbeitet“, sagt Halterns Sportlicher Leiter Sascha Kopschina. „Zehn Jahre lang hat sich der Verein so ein Spiel gewünscht. Da brauchen wir die Stadt im Rücken.“

Sowohl bei Niemöller als auch bei den Spielern sei das Spiel am Donnerstag schon im Hinterkopf. „Das kann ich gar nicht leugnen. Wir können uns einen Kindheitstraum erfüllen. Es ist unser DFB-Pokalfinale “, sagt der Trainer. Verzichten muss er am Sonntag auf Rafael Hester - Alexander Rothkamm wird im Tor stehen - Jannis Scheuch, Marvin Schurig, Tim Kallenbach und Arda Nebi. Deniz Batman hingegen wird wohl in der Startelf stehen. „Wir schicken keine B-Elf ins Rennen“, sagt Niemöller.

Lesen Sie jetzt