Viele Fotos: Das hat sich in der Stauseekampfbahn vor dem Regionalliga-Heimspiel verändert

hzRegionalliga

Nach dem 1:0-Auftaktsieg des TuS Haltern bei den Sportfreunde Lotte steht am Samstag nun das erste Regionalliga-Heimspiel in der Stauseekampfbahn an. Wir zeigen, was sich verändert hat.

Haltern

, 16.08.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Damit in Haltern Spiele der Regionalliga West stattfinden können, musste der Verein die Heimspielstätte modernisieren. Als „maximale Minimallösung“ beschrieb TuS-Vorsitzender Christoph Metzelder die durchgeführten Maßnahmen. Um 14 Uhr rollt dann gegen die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf am Samstag der Ball.

Das hat sich in der Stauseekampfbahn geändert:

Viele Fotos: Das hat sich in der Stauseekampfbahn vor dem Regionalliga-Heimspiel verändert

Der neue Eingangsbereich © Christopher Kremer

Der Eingangsbereich zur Heimstätte des TuS Haltern am See, der Stauseekampfbahn, wurde renoviert. Das alte und in die Jahre gekommene Eingangstor ist verschwunden. Die Kassenhäuschen sind allerdings erhalten geblieben. Dafür wurde neu gepflastert: So wurden auch die Erkennungsbuchstaben des TuS eingearbeitet. Neu ab dieser Saison ist auch, dass die Zuschauer, bis wenige Augenblicke vor dem Anpfiff, ihr Ticket für das Heimspiel des TuS online kaufen können. Die Eintrittskarte können die Zuschauer dann entweder zuhause ausdrucken oder einfach auf ihrem Handy vorzeigen. Natürlich sitzt aber auch Rolf Brüggemann weiter am Eingang und kassiert weiter die Tickets in bar.

Viele Fotos: Das hat sich in der Stauseekampfbahn vor dem Regionalliga-Heimspiel verändert

Ein weiteres Zugangstor wurde geschaffen © Christopher Kremer

Zudem wurde ein neues Zugangstor errichtet: Vom Parkplatz des Aquarells aus sollen hier Medienvertreter, Offizielle und die Mannschaften Zugang zur Stauseekampfbahn erhalten.

Viele Fotos: Das hat sich in der Stauseekampfbahn vor dem Regionalliga-Heimspiel verändert

Die Tribüne ist gesperrt. © Christopher Kremer

Die Tribüne wird nicht für Zuschauer freigegeben sein. Wie es mit den Sitzplätzen weitergeht, ist noch offen. So müssen die Zuschauer auch in Zukunft auf den Plastikbänken platznehmen. Die Bänke sind allerdings in den Steinen angekettet.

Viele Fotos: Das hat sich in der Stauseekampfbahn vor dem Regionalliga-Heimspiel verändert

Die Zuschauer dürfe auf den weißen Plastikbänken platznehmen. © Christopher Kremer

Vor dem ersten Regionalliga-Heimspiel in Haltern wurden auch neue Schilder in der Stauseekampfbahn angebracht. Die Räumlichkeiten für Pressevertreter und besondere Gäste (VIP) befinden sich im Blauen Salon in der ersten Etage. Hier wird auch in Zukunft die Pressekonferenz mit Magnus Niemöller, dem Trainer des TuS Haltern, und dem Gästetrainer stattfinden.

Viele Fotos: Das hat sich in der Stauseekampfbahn vor dem Regionalliga-Heimspiel verändert

Neue Schilder weisen den Weg © Christopher Kremer

Neu ist auch der Gästebereich. 800 Menschen sollen hier Platz haben. Die Hochrisikospiele allerdings finden in der Mondpalast-Arena in Herne statt. Dort, wo auch die U23 des FC Schalke 04 ihre Heimspiele austrägt, lässt sich eine Fantrennung besser gewährleisten.

Viele Fotos: Das hat sich in der Stauseekampfbahn vor dem Regionalliga-Heimspiel verändert

Der abgetrennte Gästebereich © Christopher Kremer

In Haltern ist der Bereich für mögliche Problemfans vorgesehen, die allerdings bei den meisten Spielen nicht zu erwarten sind. Wenn hier am Samstag um 14 Uhr der Ball gegen Düsseldorf II rollt, ist die Fortuna um 15.30 Uhr bei Werder Bremen im Einsatz.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt