Viele Fotos: So lief der Turniertag für die Formation Illusion vor heimischem Publikum

hzTanzen

Die Sporthalle am Schulzentrum in Haltern war voll, als der TSC Haltern am Sonntag zum zweiten Turnier des JMD-Breitensportpokals einlud. Doch wie läuft so ein Tag für eine Formation ab?

von Steffi Papproth

Haltern

, 05.11.2019, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der TSC Haltern hat am Sonntag das zweite Turnier des Breitensport-Pokals im Jazz und Modern Dance ausgerichtet. Die Vorbereitungen dazu begannen bereits am Samstagabend mit dem Aufbau. Dabei wurde der TSC Haltern durch den HSC Haltern-Sythen unterstützt, der noch bis 21 Uhr in der Halle war und versuchte, den Boden von den Harz-Flecken zu befreien. Am Turniertag wurde es dann voll in der Sporthalle am Schulzentrum. 20 Formationen aus ganz Nordrhein-Westfalen waren nach Haltern gekommen.

Dabei geht es allen Teilnehmern darum, die Wertungsrichter auf der Tribüne zu beeindrucken. Doch das ist gar nicht so einfach, wie Anne Schönwälder, Trainerin der Halterner Formationen, erklärt, die auf anderen Turnieren selbst als Wertungsrichterin im Einsatz ist.

„Manchmal heftige Diskussionen“

Drei Wertungsrichter sind bei den Breitensportturnieren vor Ort. „Die bewerten dann nach drei Kategorien: Präsentation, Technik und Choreografie“, sagt Schönwälder. Die objektive Bewertung sei allerdings ein „schwieriges Thema“, sagt Halterns Trainerin. „Wir Wertungsrichter müssen uns nach den Turnieren immer zusammensetzen und die Wertung besprechend. Da gibt es manchmal sehr heftige Diskussionen, weil es schwierig ist, objektiv zu bewerten“, erklärt Schönwälder. „Jeder hat irgendwo einen anderen Geschmack.“

Wie so ein Turniertag für die Tänzerinnen abläuft und wie lange dieser Tag dauert, zeigen wir mit der Halterner Formation Illusion. Für die Tänzerinnen aus Haltern ging es in diesem Jahr darum, „nur nicht wieder Bronze zu gewinnen“.

Der Turniertag in Haltern:

9 Uhr:
Bei der Stellprobe am Sonntagmorgen haben alle Formationen nacheinander sieben Minuten Zeit, um zu sehen, ob sie auf der großen Fläche richtig stehen. Treffen war bereits um acht Uhr. Außerdem können sie noch einen Durchlauf mit Musik absolvieren. Halterns Trainerin Anne Schönwälder gibt dabei Tipps, wie die Tänzerinnen zu stehen haben. Die jeweiligen Positionen auf der Turnierfläche haben dabei Namen wie „Lokomotive“ oder „Delfin“.

Viele Fotos: So lief der Turniertag für die Formation Illusion vor heimischem Publikum

Trainerin Anne Schönwälder gibt bei der Stellprobe Anweiseungen, wer wo stehen muss. © Steffi Papproth

9.30 Uhr: Gute Vorbereitung für die Tänzerinnen ist alles - Nach der Stellprobe haben Judith Kalde (16) und Ronja Tiedemann (16) Zeit, sich umzuziehen. Die Haare zu glätten und sich Schminken zu lassen gehören ebenfalls zur Vorbereitung. Außerdem haben sie noch reichlich Zeit zum Frühstücken, Lernen oder Quatschen. Das Turnier beginnt mit dem Einmarsch der Formationen dann um 13 Uhr.

Viele Fotos: So lief der Turniertag für die Formation Illusion vor heimischem Publikum

Die Tänzerinnen schminken sich gegenseitig. © Steffi Papproth

Um 12.30 Uhr begann am Sonntag der Einlass und die Tribünen füllten sich schnell. „Für ein Turnier dieser Größenordnung belaufen sich die Kosten für drei Kampfrichter, die Turnierleitung und die Technik auf etwa 2000 Euro“, sagt Horst Westermann, Vorstandsmitglied des TSC Haltern. Durch den Eintritt und die Einnahmen der Cafeteria habe der Verein diese Kosten auffangen können. Insgesamt traten 20 Mannschaften in vier Kategorien in der Sporthalle am Schulzentrum an.

Viele Fotos: So lief der Turniertag für die Formation Illusion vor heimischem Publikum

Um 12.30 Uhr wurden die Türen zur Halle geöffnet. Später ist die Tribüne voll. © Steffi Papproth

16.17 Uhr: Jetzt gilt es: Als letzte Formation des Turniertages hat die Halterner Formation Illusion noch einmal die Gelegenheit, im zweiten Durchgang ihren Tanz fehlerfrei vor den Wertungsrichtern aufzuführen. Ziel war für die Sportlerinnen, „nur nicht wieder Bronze zu holen, wie auf dem vergangenen Turnier.“ Vor dem heimischen Publikum lief es besser: Illusion gewann Silber. Beim Abschlussturnier am 8. Dezember in Dorsten-Wulfen haben alle Halterner Gruppen noch einmal die Möglichkeit, ihre Platzierungen zu verbessern.

Viele Fotos: So lief der Turniertag für die Formation Illusion vor heimischem Publikum

Zwei Durchgänge absolvierte die Halterner Gruppe Illusion. © Steffi Papproth

16.52 Uhr: Illusion - ganz links auf dem Bild der Halterner Formationen - erreichte Silber in der Kategorie 4, Arrival (blaue Kleider) erreichte Silber in der Kategorie 3, die Happy Bubbles (gelb-grüne Shirts) ertanzten Silber in der Kategorie 1 und Bluemoon gewann Gold in der Kategorie 2. Die Kategorien staffeln sich nach dem Alter: Kategorie 1: 6 bis 9 Jahre, Kategorie 2: 9 bis 12 Jahre, Kategorie 3: 12 bis 15 Jahre und Kategorie 4: ab 15 Jahren.

Viele Fotos: So lief der Turniertag für die Formation Illusion vor heimischem Publikum

Illusion (ganz links) landet auf dem zweiten Platz. © Steffi Papproth

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt