Gerard Siggemann, Trainer des HSC Haltern-Sythen, wird in der kommenden Spielzeit auf vier Spieler verzichten müssen. © Blanka Thieme-Dietel
Handball: Oberliga

Vier Abgänge und ein großes Fragezeichen beim HSC Haltern-Sythen

Vier Spieler aus dem Oberliga-Team werden den HSC im Sommer verlassen. Bei allen vier Spielern hat der Abgang berufliche Gründe. Der Verbleib eines Feldspielers ist derweil noch ungewiss.

Nur zwei Mal konnte der HSC Haltern-Sythen in dieser Spielzeit in der Oberliga antreten. Mehr Partien waren aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich, die Saison ist mittlerweile abgebrochen. Die Planungen für die kommende Saison laufen bereits seit längerer Zeit. Vier Spieler werden den Verein verlassen, der Verbleib eines weiteren wichtigen Feldspielers ist noch ungewiss.

Johannes und Maximilian Beumer werden den HSC Haltern-Sythen im Sommer genauso verlassen wie Mika Knöner und Philipp Schrief. Bei allen vier Spielern haben die Wechsel berufliche Gründe.

Mika Knöner, der jahrelang in der Jugend des HSC spielte, ehe er den Sprung in die erste Mannschaft schaffte und auch den Aufstieg in die Oberliga mitfeiern konnte, wird zum FC Erkenschwick wechseln.

Die Beumers kamen aus Havixbeck zum HSC Haltern-Sythen

Dort wird er in seiner Heimatstadt Oer-Erkenschwick zukünftig in der Landesliga spielen. Er sei nun in der finalen Phase seines dualen Studiums, erzählt HSC-Team-Manager Christian Berse.

„Er hat ein bisschen Angst, dass er die Doppelbelastung nicht stemmen kann.“ Zukünftig wird er sich zum einen die Fahrt nach Haltern zum Training sparen können und zum anderen wird der Aufwand für die Landesliga geringer sein als für die Oberliga.

Der zeitliche Aufwand soll auch bei den Beumer-Brüdern, die 2019 nach dem Oberliga-Aufstieg des HSC nach Haltern kamen, in Zukunft wieder geringer sein. Vor ihrem Wechsel waren sie die beiden torgefährlichsten Spieler des SV SW Havixbeck. Wohin es die beiden Rückraumspieler ziehen wird, ist noch nicht klar. Christian Berse vermutet aber, dass es zurück zu Landesligist Havixbeck gehen wird.

Philipp Schrief wird den HSC Haltern-Sythen verlassen

Kreisläufer und Abwehrspezialist Philipp Schrief hat mittlerweile sein Studium beendet und einen Job im Düsseldorfer Raum gefunden. Dort werde er bald auch hinziehen, so Christian Berse.

Planen kann der HSC Haltern-Sythen derweil mit den Stammkräften Julian Schrief, Jan-Bernd Kruth, Lukas Schulte-Lünzum und Harald Scherer. Auch Philipp Wolak wird bleiben, plant aber nach seinem Kreuzbandriss erst mal einen Wiedereinstieg im Landesliga-Team der Halterner. Darüber hinaus wird auch Rückraumspieler Tobias Spiekermann, jüngerer Bruder von David Spiekermann, genauso bleiben wie Rechtsaußen Peer Kuhlbrodt.

Wie es mit Tim Strotmann weitergehen wird, ist noch fraglich. Im vergangenen Sommer hatte er bereits erklärt, erst mal nur bis zum Winter zusagen zu können, da er nicht wisse, wie es nach seinem Studium weitergeht. Daran hat sich seitdem nichts geändert.

Dass die beiden Torhüter Daniel Lüger und Stephan Haunert in Zukunft kürzertreten wollen, ist schon länger bekannt. Haunert wird dem Verein aber definitiv erhalten bleiben, bei Lüger gibt es noch keine endgültige Entscheidung.

Über den Autor
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert
Lesen Sie jetzt