Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Voll im Zeitplan: Kann beim SV Lippramsdorf ab Juli schon auf Kunstrasen trainiert werden?

hzKunstrasen-Neubau

Die Spielfläche des neuen Kunstrasenplatzes soll schon bald nutzbar sein. Lippramsdorfs Vorsitzender Josef Teltrop erklärt, warum die endgültige Fertigstellung trotzdem noch dauern wird.

Lippramsdorf

, 05.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Alles ist bislang reibungslos verlaufen“, freut sich Josef Teltrop, Vorsitzender des SV Lippramsdorf, über den bisherigen Verlauf des Kunstrasenbaus. Am 24. Mai war das Umbauprojekt offiziell gestartet. In der vergangenen Woche wurde bereits die Elastikschicht auf dem ehemaligen Tennenplatz aufgebracht.

„Wir sind sehr zufrieden“, sagt er. Ein großer Vorteil sei gewesen, dass die Tragschicht des Tennenplatzes und die Drainage nicht erneuert werden mussten. Zudem wurden bei den vorbereitenden Arbeiten keine Fehler entdeckt. Die Abtragung der Asche wurde von der selben Firma durchgeführt, die den damaligen Ascheplatz auch gebaut hat, erzählt Josef Teltrop.

Saisonvorbereitung für die Senioren auf Kunstrasen

Nach der Elastikschicht soll in der nächsten Woche nun der Kunstbelag folgen. Die jeweils vier Meter langen Stücke werden dann quer ausgerollt und miteinander verklebt. „Das Material liegt schon am Platz“, erzählt Teltrop. Er geht davon aus, dass Ende nächster Woche die reine Spielfläche vorhanden ist. Anfang Juli, so schätzt er, könne die Kunstrasenfläche dem Verein dann zur Verfügung stehen.

Dann könnten auch die Seniorenmannschaften bereits auf dem Feld trainieren und „der Rasen kann sich über die Sommerferien erholen“. Die Arbeiten am Umfeld des Platzes werden dann allerdings noch nicht abgeschlossen sein. Denn die übernehmen hauptsächlich der Verein und seine Mitglieder selbst. „Die Eigenarbeiten werden noch einige Wochen dauern“, sagt Lippramsdorfs Vorsitzender.

Fertigstellung für „irgendwann im Herbst“ geplant

Unter anderem kümmern sich die Vereinsmitglieder um die Pflasterung der Fläche um den Kunstrasen herum. Diese Arbeiten sind allerdings fast nur an Wochenenden möglich, erklärt Teltrop. Denn nur dann haben die ehrenamtlichen Helfer berufsbedingt Zeit, um die Arbeiten voranzubringen.

Ein genaues Datum oder eine bestimmte Woche will Josef Teltrop zwar nicht angeben, doch einen ungefähren Zeitraum für die komplette Fertigstellung des Platzes nennt er dennoch. „Irgendwann im Herbst“, sagt er - im September oder Oktober.

25.000 Euro muss der SV Lippramsdorf selbst für den Bau des neuen Kunstrasenplatzes zahlen. Die restlichen rund 325.000 Euro kommen von der Stadt. Um die Kosten zu stemmen, ist der Verein kreativ geworden. Für 25 Euro können Fans und Sponsoren einzelne Parzellen des Platzes erwerben und damit den SV Lippramsdorf unterstützen. Bislang kamen bei der Aktion bereits über 8.000 Euro zusammen.

Lesen Sie jetzt

Halterner Zeitung Kunstrasen-Neubau

Der SV Lippramsdorf rechnet mit 25.000 Euro an Eigenleistung für den Kunstrasenbau

325.000 Euro bekommt der SV Lippramsdorf zum Kunstrasen-Umbau von der Stadt. 350.000 Euro allerdings soll der Platz kosten. Bei dem fehlenden Geld wird der Verein erfinderisch. Von Pascal Albert

Lesen Sie jetzt