Wintertransfers in Lippramsdorf „schwieriges Thema“ - Brink und LSV halten an Regelung fest

hzFußball: Bezirksliga

Der SV Lippramsdorf steht knapp über den Abstiegsrängen. Um ruhige Weihnachten feiern zu können, wünscht sich LSV-Abteilungsleiter Christian Brink sechs Punkte bis zur Pause.

Lippramsdorf

, 26.11.2019, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit März 2019 ist Christian Brink der neue Abteilungsleiter Fußball beim SV Lippramsdorf. Ein paar Sachen habe er sich damals vorgenommen. Darunter fällt auch ein möglicher Aufstieg der zweiten Mannschaft der Lippramsdorfer in die Kreisliga A - aktuell hat das Team von Trainer Michael Homann zehn Punkte Rückstand auf den Tabellenführer.

Dazu zählt aber vor allem die Zukunft der ersten Mannschaft in der Bezirksliga. Dort steht das Team von Trainer Michael Hellekamp knapp vor dem ersten Abstiegsplatz. „Wir haben hier und da ein bisschen Pech gehabt“, sagt Brink. Aktuell trennt nur das bessere Torverhältnis die Lippramsdorfer von den Abstiegsrängen. „Wir müssen ein paar Verletzte kompensieren“, erklärt der Abteilungsleiter.

„Ein schwieriges Thema“

Dementsprechend gebe es auch Überlegungen, den Kader zu vergrößern. „Das ist aber ein schwieriges Thema“, sagt Brink. So sei aktuell noch nicht klar, wer das Team von Hellekamp in der Winterpause verstärken könne.

Von einer Grundregelung will der neue Abteilungsleiter der Lippramsdorfer allerdings nicht abweichen: „Wir werden nicht anfangen, den Spieler in irgendeiner Form Geld zu bezahlen“, erklärt Brink. Auch wenn das andere Vereine etwas anders sehen würden. „Teilweise ist das fast unnormal, was da über den Tresen geht“, sagt er.

Durch den neuen Kunstrasenplatz „haben wir ein ordentliches Argument“, sagt er. „Der Platz hat unsere Anlage aufgewertet, die ist noch attraktiver geworden.“

„Ein enormer Vorteil“

Und dieser wird auch das kommende Training in den Wintermonaten positiv beeinflussen. Konnten die Lippramsdorfer in der Vergangenheit bei schlechten Wetterverhältnissen - häufig waren der Rasen- und der Ascheplatz über Wochen gesperrt - nur Laufen oder in Hallen ausweichen, können sie jetzt fast bei jedem Wetter trainieren. „Ein enormer Vorteil“, sagt Brink.

Zudem sieht Brink zwei weitere positive Entwicklungen: „Unser Kurzpassspiel ist qualitativ besser geworden und die Jungs, die vorher gesundheitliche Probleme auf der Asche hatten, haben keine Probleme mehr.“

Drei Spiele stehen für die Bezirksliga-Fußballer noch vor der Winterpause an. Das Testspiel gegen den TSV Marl-Hüls (Kreisliga B) am vergangenen Donnerstag gewann das Team von Hellekamp mit 6:1.

„Ich hoffe, dass sie noch sechs Punkte holen“, sagt Brink. „Für ein ruhiges Weihnachten.“

Lesen Sie jetzt

Mit 2000 Fans von RW Essen rechneten der TuS Haltern und die Polizei am Sonntag. Doch seit Dienstag ist klar, das Duell fällt aus und muss nachgeholt werden. Von Christopher Kremer

Lesen Sie jetzt