Michael Onnebrink muss in der kommenden Saison auf einen weiteren Spieler verzichten, er verlässt den Verein. © Jürgen Patzke
Fußball: Kreisliga A

Zweiter Abgang bei Flaesheim: „Nachvollziehbar, aber ich bedauere es zutiefst“

Nach Niklas Haak hat Concordia Flaesheim noch einen weiteren Abgang zu vermelden. Nach zwei Jahren verlässt er den A-Ligisten wieder - zum Bedauern von Trainer Michael Onnebrink.

Bislang hatte Concordia Flaesheim zwei Sommer-Wechsel zu vermelden. Lukas Kraft wechselt vom SV Hullern zu dem A-Ligisten und Niklas Haak verlässt die Concordia, weil er umgezogen ist. Nun steht fest: Ein weiterer Spieler verlässt Flaesheim.

„Für mich ist es ein gewisser Reiz, noch einmal zu versuchen, mich woanders durchzusetzen“, erklärte Chris Meyer im Juni 2019, als sein Wechsel vom SV Hullern zu Concordia Flaesheim bekannt gegeben wurde.

Meyer galt eigentlich als Alternative für die Linksverteidiger-Position

Für den damals 26-Jährigen war es ein ziemlich großer Sprung, er wechselte vom Tabellen-14. der Kreisliga B2 zu einem der Aufstiegskandidaten der Kreisliga A2. Nach zwei jeweils unter- beziehungsweise abgebrochenen Spielzeiten verlässt er die Flaesheimer nun wieder.

Stammspieler war Meyer bei dem A-Ligisten nicht. Er wechsle vor allem, weil er wieder mehr spielen möchte, sagt Flaesheims Trainer Michael Onnebrink. „Das ist nachvollziehbar und komplett in Ordnung, aber ich bedauere es zutiefst.“

Menschlich sei der Abgang des 28-Jährigen ein Verlust – sportlich ebenso, auch wenn er sich nicht dauerhaft in die erste Elf kämpfen konnte. Der Wechselwunsch von Meyer kam kurzfristig. Erst vor wenigen Tagen hatte Onnebrink ihn noch als Alternative für die Position von Linksverteidiger Niklas Haak genannt.

Über den Autor
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert
Lesen Sie jetzt