Dürfen Vereine Fußballer abwerben, die schon woanders zugesagt haben?
Meinung

Pro und Contra: Dürfen Vereine Fußballer abwerben, die schon woanders zugesagt haben?

Wenn ein Fußballverein einen Spieler trotz Zusage von der Konkurrenz abwirbt, sorgt das regelmäßig für Entrüstung. Wir diskutieren: Dürfen Vereine Spieler ansprechen, die woanders im Wort stehen?

Es ist ein immer wiederkehrendes Ärgernis im Amateurfußball: Spieler wechseln den Verein, obwohl sie bereits bei ihrem ursprünglichen Klub für die nächste Spielzeit zugesagt haben. Besonders groß ist die Entrüstung dann, wenn bereits bekannt ist, dass der Spieler eigentlich bei seinem Klub im Wort steht – und dann trotzdem von einem anderen Verein umgarnt wird. Wir diskutieren deshalb im Pro und Contra: Dürfen Vereine Fußballer abwerben, die schon woanders zugesagt haben?

Pro: Ja, das ist zwar nicht ehrenwert – aber absolut legitim.

Drei Wege, mit der Thematik umzugehen

Umfrage

Contra: Nein, diese Allüren haben im Amateurfußball nichts zu suchen.

Die Klubs schaufeln sich ihr eigenes Grab

Ihre Autoren
Volontär
Seit 2019 als freier Mitarbeiter für Lensing Media im Einsatz. Hat ein Faible für sämtliche Ballsportarten und interessiert sich für die Menschen, die den Sport betreiben - von der Champions League bis zur Kreisliga.
Zur Autorenseite
2014 als Praktikant in der Sportredaktion erstmals für Lensing Media aufgelaufen – und als Redaktionsassistent Spielpraxis gesammelt. Im Oktober 2017 ablösefrei ins Volontariat gewechselt und im Anschluss als Stammspieler in die Mantel-Redaktion transferiert. 2021 dann das Comeback im Sport, bespielt hauptsächlich den Kreis Unna.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.