Am Sonntag dreht sich wieder der Ball: Trainer Jörg Lange und "Co" Robert Kittel treten mit dem SuS Kaiserau bei SW Wattenscheid an. © Thorsten Teimann
Fußball

Durchgeimpft – doch SuS Kaiserau beklagt in Wattenscheid vier Ausfälle

Die Pandemie und das neue Corona-Regelwerk haben keinen Schaden beim SuS Kaiserau angerichtet. Dennoch muss die Lange-Elf in Wattenscheid auf vier Akteure verzichten.

Drei Niederlagen in Folge haben den SuS Kaiserau ein wenig vom Kurs abgebracht. Niederlagen freilich, die nicht überraschend kommen, weil die jeweiligen Gegner ganz sicher andere Saisonziele als die Schwarz-Gelben verfolgen.

Landesliga

SW Wattenscheid – SuS Kaiserau

Dennoch: Der Vorsprung auf die fünf Abstiegsplätze ist von fünf auf zwei Zählern zusammengeschmolzen, sodass dem SuS Sonntag (14.30 Uhr) zumindest ein Punkt gut zu Gesicht stehen würde. Leicht dürfte dieses Aufgabe an der Dickebankstraße im Bochumer Westen für das Team von Jörg Lange nicht werden, schließlich trennen den ehemaligen Westfalenligisten und die Kamener fünf Punkte.

Wie stark Schwarz-Weiß Wattenscheid ist, das bewies die Mannschaft von Christian Müller erst vor Wochenfrist, als sich die Elf im Westfalenpokal erst nach erbitterten Widerstand der klassenhöheren SpVg Erkenschwick mit 0:2 geschlagen geben musste. Besonders in Szene getreten bei den Bochumern ist David Schroven, der in den bisherigen Meisterschaftsspielen schon acht Mal ins Schwarze getroffen hat – folglich immer für eine „Bude“ gut ist.

„Wir nehmen die Herausforderung an, weil Wattenscheid unserer Kragenweite entspricht.“

Jörg Lange, SuS Kaiserau

Dass die Aufgabe für den SuS Kaiserau am ersten Adventssonntag nicht leicht wird, das wissen natürlich auch die Verantwortlichen vom SportCentrum: „Schwarz-Weiß Wattenscheid ist ein unangenehm zu spielender Gegner. Eine Mannschaft, die sehr zweikampfstark und erfahren ist“, sagt SuS-Coach Jörg Lange. „Wir nehmen aber diese Herausforderung an, weil Wattenscheid wohl unserer Kragenweite entspricht. Wir haben bei den Niederlagen zuletzt eigentlich immer gut gespielt, dabei aber nichts erreicht. Für uns wird es daher wichtig sein, etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen“, so Jörg Lange abschließend.

Die Pandemie hat beim SuS personell keinen Schaden angerichtet. Dennoch muss der SuS Kaiserau in Wattenscheid auf die verletzten Moritz Schriefer, Mats Weber und Tom Diecks verzichten. Ferner fällt Urlauber Till Kowalski aus.

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.