Peter Westermann vom VfL Kamen wünscht sich einen gemeinsamen Weg der Stadt Kamen zusammen mit den Vereinen zurück auf die Sportanlagen. © FLVW
Kamener Notbremse

VfL-Chef Westermann zu den Sperrungen: „Wir dürfen uns nicht gegenseitig beschimpfen!“

VfL-Chef Peter Westermann wirbt für einen gemeinsamen Weg von Stadt und Vereinen zurück auf die Sportanlagen. Kreative Auslegungen von Verordnungen sind ihm ein Dorn im Auge.

Die Stadt Kamen hat am vergangenen Freitag die Notbremse gezogen und die kommunalen Sportanlagen gesperrt. Mit dieser Maßnahme steht die Sesekestadt kreisweit als einzige Kommune alleine da, was nicht unbedingt überall auf Gegenliebe trifft. Es hagelte harsche Kritik. Peter Westermann, Vorsitzender des VfL Kamen, hat für vieles Verständnis, aber nicht für alles.

Verantwortung wird bis in die Vereine hinunter weitergereicht

Über den Autor
Redakteur
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.