Brambauer will den ersten Sieg – Alle Vorschauen

Fußball: Kreisliga A

Für die Lüner A-Ligisten steht am Sonntag der vierte Spieltag auf dem Programm. Noch immer wartet die U23 des BV Brambauer-Lünen auf ihren ersten Sieg. Am Sonntag gastiert Mengede 08/20 II in der Glückauf-Arena. Lesen Sie hier alle A-Liga-Partien mit heimischer Beteiligung in der Vorschau.

LÜNEN

, 05.09.2015, 05:44 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fußball-Kreisliga A2 Dortmund

BW Alstedde - Westfalia Wickede II (Sonntag, 15 Uhr, Am Heikenberg, Lünen)

Nach der 0:2-Niederlage ist BWA-Coach Kadir Kaya zuversichtlich, dass seine Mannschaft eine Reaktion zeigen will. Gegner Wickede II verlor zuletzt unglücklich, ist ebenfalls auf Wiedergutmachungs-Kurs. In Mirco Haak hat Wickede II einen Stürmer, der es schon auf vier Tore brachte. Alsteddes Offensivmann Murat Büyükdere, der zuletzt schmerzlich vermisst wurde, ist für die Partie wieder an Bord. 

BV Lünen - VfR Sölde (Sonntag, 15 Uhr, Moltkestraße 101, Lünen)

Die 1:5-Schlappe zuletzt ist längst verdaut. Der Blick richtet sich beim BV Lünen nach vorn. Die Punkte wollen die Geister zu Hause lassen. Gegner Sölde tritt mit breiter Brust an, siegte zuletzt 8:0 gegen Türkspor Dortmund. Beim BV Lünen sind Bashkim Gavazi, Gökhan Cetin und Marco Prates im Urlaub. Cengiz Kabakas ist gesperrt (rot). 

BV Brambauer U23 - Mengede 08/20 II (Sonntag, 13 Uhr, Am Freibad, Lünen)

Bisher sprangen für die U23 des BV Brambauer-Lünen zwei Unentschieden und eine Niederlage heraus. Gegner Mengede 08/20 II machte mit dem 5:1-Sieg gegen den BV Lünen auf sich aufmerksam. Das Team kann Verstärkung aus der Westfalenliga-Ersten erhalten.

Viktoria Kirchderne - SV Preußen 07 (Sonntag, 15 Uhr, Dernerstraße 423 b, Dortmund)

Nach der spielfreien Woche richtet sich der Blick auf Spitzenreiter Kirchderne. „Wir sind Außenseiter“, stellt Trainer Klaus Ruhoff klar. In Kirchdernes Christian Wantoch von Rekowski trifft der SV Preußen Lünen auf einen seiner ehemaligen Spieler. Wantoch von Rekowski führt derzeit die Torjäger-Liste mit fünf Treffern an.

Kreisliga A2 Unna/Hamm

SuS Kaiserau II - TuS Niederaden (Sonntag, 15 Uhr, Jahnstraße 1, Kamen)

Als „unglücklich“ bezeichnete Trainer Christian Koch die letzt 1:3-Niederlage. „Ich bin frohen Mutes, dass wir jetzt etwas Zählbares mitnehmen“, so der Coach. Gegner SuS Kaiserau II startete ebenfalls mit einem Sieg und zwei Niederlagen in die Saison. „Man weiß nie, wer in der Zweiten aufläuft. Wir lassen uns überraschen“, so Koch. Mit Blick auf die personelle Lage sieht es sehr gut aus. Alle Mann sind einsatzbereit.

SV SW Frömern - GS Cappenberg (Sonntag, 15 Uhr, Brauerstraße 1, Fröndenberg)

Ein Sieg und zwei Niederlagen sprangen bisher heraus. GSC war zuletzt personell arg gebeutelt, was dem Team zu schaffen machte. „Wir fangen bei Null an und wollen jetzt eine Serie starten“, sagt Spielertrainer Patrick Osmolski. Gegner Frömern ist aktuell Vorletzter, holte noch keinen einzigen Punkt. Cappenbergs Keeper Philipp Grenigloh befindet sich noch im USA-Urlaub. Nils Gehrmann und Leon Hügemann sind im Aufbau-Training. 

Kamener SC - Westfalia Wethmar U23 (Sonntag, 15 Uhr, Gutenbergstraße 2, Kamen)

Drei Spiele, drei Siege. Die U23 des TWW legte einen exzellenten Start hin und führt die Tabelle an. Diese Serie will Wethmar am Sonntag weiter ausbauen. „Kamen ist eine Mannschaft, die nicht aufgibt und bis zum Ende sich wehrt. Wir sollten gewarnt sein“, sagt Trainer Simon Erling. Er muss auf Fabian Evermann und Lennart Langenkämper (Urlaub) verzichten. Basti Hane und Niklas Lohölter sowie Niklas Rath fallen aus. Dafür ist Jan Hellmich zurück. Auch Jule Helmus wird aus der Ersten wieder aushelfen. 

SuS Oberaden - TSC Kamen (Sonntag, 15 Uhr, Sugambrerstraße, Bergkamen)

Der SuS Oberaden scheiterte nach der 1:2-Niederlage gegen Wethmar nur knapp an der Pokal-Sensation. Die Grün-Weißen wollen an ihrer guten Leistung anknüpfen. Gegner TSC Kamen legte einen guten Saisonstart hin, gewann bisher seine beiden Spiele. In Yasin Gider und Ahmet Keske hat der TSC zwei Spieler, die es bisher schon auf jeweils vier Tore brachten. Offensivmann ist er also stark aufgestellt.

Lesen Sie jetzt