BV Brambauer bezahlt dritten Platz beim Stever-Lippe-Cup mit vielen Verletzten

Fußball: Testspiel

Ein Testspiel zum Vergessen absolvierten die Fußballer des BV Brambauer am Sonntag. In der körperlich harten Partie gab es drei Verletzte nach Foulspielen.

Brambauer

, 21.07.2019, 17:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
BV Brambauer bezahlt dritten Platz beim Stever-Lippe-Cup mit vielen Verletzten

Das Testspiel war geprägt von harten Zweikämpfen. Brambauers Kapitän Joel Razanica (l.) wurde vom Schiedsrichter andauernd zurückgepfiffen. © Timo Janisch

Die Partie um Platz drei beim Stever-Lippe-Cup gegen Gastgeber und A-Ligist Westfalia Vinnum gewann der Brambaueraner Bezirksligist zwar nach Elfmeterschießen. Mit drei verletzten Spielern bezahlte der BVB den Rumpelkick allerdings teuer. Durch ein klares 3:1 über Teutonia Waltrop und ein unglückliches 0:1 gegen Fortuna Seppenrade hatte sich der BVB am Freitag für das kleine Finale qualifiziert.

Ohnehin war Brambauer mit einem für große Experimente dünnen Kader angereist, viele Spieler befinden sich derzeit im Urlaub oder sind privat verhindert. So nahmen auf der Auswechselbank nur der spielende Co-Trainer Dennis Köse, Matthias Klemt, Ricardo Rimkus und Rückkehrer Marcel Bieber Platz.

Vinnum zunächst überlegen

Zeit zum Ausprobieren nahm sich Brambauers Trainer Jascha Keller trotzdem, stellte Außenverteidiger Lukas Diekmann beispielsweise ins Mittelfeldzentrum. In neuer und ungewohnter Besetzung tat sich der BVB aber in der ersten Hälfte sehr schwer. Vinnum lief hoch an, war präsenter in den Zweikämpfen und der Keller-Elf in puncto Körpersprache klar überlegen. Giuliano Buccini brachte die Westfalia verdient in Führung (37.). Ex-Brambaueraner Onur Öztürk hatte zuvor gleich mehrere BVB-Verteidiger problemlos vernascht und musste nur noch querlegen – Glück für Brambauer, dass es beim 0:1 zur Pause blieb. „Wir haben ein paar Sachen ausprobiert, das hat einfach nicht funktioniert – das ist ja auch eine Erkenntnis“, sagte BVB-Trainer Keller, der von einer „völlig indiskutablen Vorstellung“ sprach.

Die Unzufriedenheit war Brambauer in der Halbzeitpause anzumerken. So leicht gab der BVB in Durchgang zwei nicht mehr die Kontrolle ab, Marcel Bieber erzielte per Lupfer – die Vinnumer hatten wegen eines ausgebliebenen Pfiffes des Schiedsrichters aufgehört zu spielen – das 1:1. Im Elfmeterschießen setzte sich dann der BVB durch, als der entscheidende Vinnumer Schütze den Ball klar über das Tor setzte. Zuvor wurde das Spiel in der zweiten Halbzeit andauernd durch teils harte Foulspiele unterbrochen.

Keller: „Das ist unbefriedigend“

Freude kam im Brambaueraner Lager allerdings nicht auf über den Podestplatz beim Vorbereitungsturnier. Mit Florian Kämna, Robin Coerdt und Christoph Krziwanek verletzten sich gleich drei Spieler durch Einwirkung des Gegners am Knöchel. „Es ist natürlich zum Vergessen, wenn man drei Verletzte durch drei Foulspiele hat. Das ist unbefriedigend“, so Keller. Am schlimmsten hat es wohl Kämna erwischt, der aller Voraussicht nach ausfallen wird.

BV Brambauer: Lemke – Stolzenhoff, Kleine-Bernink, Pinnekämper (46. Köse), Kämna (46. Klemt) – Diekmann, Razanica – R. Coerdt (60. Bieber), Ehrentraut, Krziwanek – K. Coerdt (46. Rimkus)

Tore: 1:0 Buccini (37.), 1:1 Bieber (80.)

Lesen Sie jetzt