BV Brambauer stellt die nächste Weiche für die kommende Saison

hzFußball-Bezirksliga

Mit Sören Dvorak und Alexander Ruscher hat der BV Brambauer in den vergangenen Tagen zwei Verstärkungen bekanntgegeben. Das ist Frank Bidar allerdings noch nicht genug.

Brambauer

, 03.05.2020, 11:47 Uhr / Lesedauer: 1 min

24 Spieler zählt der Kader des Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer zur kommenden Saison. Jetzt hat Frank Bidar, ab der neuen Spielzeit Trainer des BVB, die nächste Verstärkung perfekt gemacht.

„Er ist zuverlässig, auf ihn kann ich mich verlassen. Genau solche Leute brauchen wir“, sagt Bidar über Carsten Buckmann. Buckmann war Bidars Co-Trainer bei Westfalia Vinnum, wo das Duo bis 2019 das Sagen hatte. Demnächst nehmen sie dann beim BVB die Arbeit auf - Buckmann dann aber in anderer Position.

Co-Trainer-Posten bei BV Brambauer mit Dennis Köse besetzt

„Er wollte gerne bei mir bleiben“, sagt Bidar. Weil den Co-Trainer-Posten bei den Brambaueranern seit mehreren Jahren aber schon Defensivspieler Dennis Köse innehat, musste Bidar sich etwas anderes einfallen lassen. Buckmann wird beim BV Brambauer Torwarttrainer.

Carsten Buckmann wird neuer Torwarttrainer des BV Brambauer.

Carsten Buckmann wird neuer Torwarttrainer des BV Brambauer. © Reith

„Das ist absolut wichtig. Als Trainer hast du wenig Zeit, dich um die Torhüter zu kümmern“, sagt Bidar. Beim BVB kann er sich also auf die Arbeit mit den Feldspielern konzentrieren, während sich Buckmann um die beiden Torhüter Marcel Schaub und Alexander Ruscher kümmern wird. „Ich bin jetzt sehr froh, Beide Jungs werden gleich behandelt und fangen bei Null an“, so Bidar.

Jetzt lesen

Damit endet in der Glückauf-Arena auch die einjährige Amtszeit von Andreas Roch. Der scheidende Brambaueraner Trainer Jascha Keller hatte ihn zum Verein gelockt. Roch kannte zudem aus gemeinsamen Jahren beim VfB Lünen den bisherigen BVB-Stammtorwart Jörg Lemke. Da Lemke und Keller den Verein im Sommer beide verlassen, überrascht auch der Abgang Rochs wenig. „Er hat mir rechtzeitig bekanntgegeben, dass er nicht mehr zur Verfügung steht“, so Bidar.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt