BV Brambauer und BW Alstedde traten nicht wie geplant an bei den Warsteiner Masters

hzWarsteiner Masters

BW Alstedde und BV Brambauer sind bei den Warsteiner Masters in Bergkamen nicht mit ihren Erstbesetzungen aufgelaufen. Stattdessen durften die Reserven Praxis für die Rückrunde sammeln.

Brambauer, Alstedde, Lünen

, 05.01.2020, 05:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Das ist die Dritte, die in unserem Namen spielt“, sagte Patrick Botta, Trainer des BV Brambauer II, auf dem Weg zur Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. Auf dem Papier erwartete bei den Warsteiner Masters in Bergkamen nämlich jeder die zweite Mannschaft des BVB. Doch am Samstagnachmittag trafen stattdessen Brambauers Dritte und die zweite Mannschaft von BW Alstedde aufeinander.

Jetzt lesen

„Wir sind nach Absprache mit der zweiten Mannschaft als zweite Mannschaft aufgelaufen“, sagte Baris Shaban, Mannschaftsverantwortlicher beim BV Brambauer III, nach dem 1:1 gegen BW Alstedde II. Die Blau-Weißen schickten ebenfalls nur ihre Reserve zu dem Hallenturnier. „Wir sind als erste Mannschaft angetreten, weil uns noch Andre Federmann angemeldet hatte und er hatte gelesen, dass sich nur erste Mannschaften anmelden können“, sagt Manuel Rebiger, Ansprechpartner bei BW Alstedde II. „Wir wollten als zweite Mannschaft auch einfach an einem Hallenturnier teilnehmen.“

BW Alstedde hofft auf Neuzugänge

Vor dem Start der Rückrunde tat die intensive Praxiserfahrung in der Halle beiden Reservemannschaften gut. Rebiger: „Wir wollten einfach ein bischen Spaß haben und sind mit einem 1:1 gegen unseren Ligakonkurrenten BV Brambauer gut ins Turnier gestartet“, so Rebiger. „Anschließend hatten wir ein wenig Pech und haben teilweise komplett den Faden verloren.“ Gegen den Kamener SC verlor Alstedde mit 0:3, gegen TuRa Bergkamen II mit 1:2 und gegen TSC Kamen II mit 1:3. Nach dem knappen 2:2-Remis mit dem VfK Weddinghofen kam ein wenig Selbstbewusstsein zurück, das der TSC Kamen dann mit 6:1 im letzten Spiel wieder zerstörte.

Jetzt lesen

Viel erfolgreicher waren die Brambaueraner nicht, auch wenn das Turnier nach dem 1:1 gegen Alstedde mit einem klaren 4:1-Sieg über TuRa Bergkamen gut begann. Nach zwei 2:2-Unentschieden, gegen TSC Kamen und den Kamener SC, folgten dann aber zwei Niederlagen: Erst gegen den TSC Kamen II (2:3), am Ende in einem umkämpften Spiel auch gegen den VfK Weddinghofen (4:5). „Wir sind aufgrund der Hochzeit eines Teamkollegen nicht mit dem üblichen Stammkader aufgelaufen und haben trotzdessen den vierten Platz belegt“, sagte Shaban. „Unser Fokus liegt eher in einer guten Vorbereitung für die Rückrunde, die wir hoffentlich mit ein paar Neuzugängen noch stärker antreten werden.“

Jetzt lesen

Als Gruppenvierter schafften es die Brambaueraner dennoch in die Quali-Runde. Zwar schied der BVB - wiederum als Gruppenvierter - endgültig aus dem Turnier aus. Doch mit dem 1:1 gegen den Gruppensieger VfK Weddinghofen schaffte Brambauer immerhin ein Achtungserfolg. Gegen TIU Rünthe gab es ein 2:0-Sieg, gegen SuS Rünthe eine 0:2-Niederlage. Von Gurbet Spor Bergkamen trennte sich Brambauer 2:2 remis und gegen TuRa Bergkamen II verlor der BVB mit 2:3.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt