BW Alstedde: Kaderplanung zwischen beruhigender Tabellenführung und Coronakrise

hzCoronavirus

Der Aufstieg in die Bezirksliga schien für BW Alstedde zum Greifen nahe. Jetzt könnte das Coronavirus genau das verhindern. Trotzdem muss BWA seinen Kader für die Saison 2020/2021 zusammenstellen.

Lünen

, 19.03.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwar gewannen die in der Hinrunde so unglaublich souveränen Fußballer von Blau-Weiß Alstedde nur eines ihrer drei Rückrunden-Spiele. Doch daran, dass BWA wirklich seine jetzt „nur“ noch acht Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger verspielt, glaubte in der Kreisliga A2 Dortmund noch niemand. Jetzt macht das Coronavirus eine äußert komfortable Situation womöglich zunichte.

Jetzt lesen

Benedikt Kuhne wirkt alles andere als optimistisch, dass der Spielbetrieb in den Amateurligen noch in dieser Saison fortgesetzt wird. Der Sportliche Leiter von BW Alstedde geht von einem Abbruch der Spielzeit aus. Doch in welcher Liga geht es dann für die Alstedder weiter? Wird BWA zum Aufsteiger erklärt oder entfällt die Belohnung für eine bis dato überaus souveräne und erfolgreiche Saison? „Es wäre eine Katastrophe, wenn es keinen Aufsteiger gibt. Das kann ich mir nicht vorstellen“, so Kuhne.

BW Alstedde kommt in Sachen Kaderplanung die herausragende Hinrunde, an dessen Ende BWA elf Zähler Vorsprung auf den Zweitplatzierten hatte, zugute. An eine Spielpause wegen des Coronavirus war da noch nicht zu denken. „Wir hatten im Winter eine gute Ausgangssituation“, sagt Kuhne. Entsprechend leicht fielen die Gespräche mit dem aktuellen Kader, aber auch mit potenziellen Neuzugängen für die Saison 2020/2021.

Jetzt lesen

Mit Nico Stork, Dennis Gerleve und Ben Knappmann hat BWA schon drei neue Spieler verpflichtet. Auch der Großteil des aktuellen Kaders hat schon für die kommende Spielzeit zugesagt. Mit „zwei, drei Spielern“ sei es laut Kuhne allerdings noch nicht zu einem Gespräch über eine mögliche Verlängerung gekommen.

Benedikt Kuhne setzt Gespräche fort

Werden solche Gespräche fortgesetzt, während der Spiel- und Trainingsbetrieb aufgrund der Coronakrise vollständig ruht? Bei Blau-Weiß Alstedde ist diese Frage mit einem klaren ja zu beantworten. In den nächsten Tage würden diese Gespräche nachgeholt, sagt Kuhne. „Zur Not telefonisch“, so der 29-Jährige.

Die Ligenzugehörigkeit, über die am Heikenberg wohl zunächst Unklarheit bestehen bleiben wird, spielt dabei laut Kuhne definitiv eine Rolle: „Natürlich ist das wichtig. Die wollen wissen, wo es nächstes Jahr weitergeht.“ Mit vereinzelten weiteren Neuzugängen steht er zusätzlich noch in Kontakt, doch diese Spieler hätten auch andere Angebote vorliegen. Man schreibt, man telefoniert - mehr geht aber eben nicht in Sachen Kaderplanung während der Corona-Pandemie.

Lesen Sie jetzt