„Das ist natürlich peinlich“ - Fehler bei BW Alstedde zwingt zwei Neuzugänge auf die Tribüne

hzFußball-Transfers

Bei Blau-Weiß Alstedde ist ein dicker Fauxpas passiert: Zwei wichtige Neuzugänge dürften nämlich nicht auflaufen. Grund ist eine Kommunikationspanne.

von Nico Ebmeier

Alstedde, Cappenberg, Lünen

, 17.03.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hatte BW Alstedde 2019 noch die Fußball-Kreisliga A2 Dortmund dominiert, gelang bis zur Generalabsage im neuen Jahr erst ein Pflichtsieg aus drei Spielen. Und nun kam auch noch die Nachricht, dass zwei Neuzugänge bis Mai gar nicht auflaufen dürfen.

„Das ist uns natürlich peinlich. Das darf einem Verein wie uns nicht passieren“, nimmt sich Benedikt Kuhne, Sportlicher Leiter der Alstedder, selbst in die Pflicht. Was war denn überhaupt passiert?

Jetzt lesen

In der Winter-Transferperiode hatte der dominante A-Liga-Spitzenreiter nochmal auf dem Spielermarkt zugeschlagen und zwei echte Verstärkungen ins Team geholt. Außenbahnrakete Rafael Felsberg kam von GS Cappenberg und Allrounder Andreas Ost kam vom Nachbarn BV Lünen. „Er ist der perfekte Mann für die linke Seite“, sagte beispielsweise BWA-Trainer Tim Hermes nach dem Felsberg-Coup.

Doch beide Verpflichtungen standen in den ersten drei Rückrundenspielen gegen Schüren II (3:2), in Kemminghausen (0:0) und gegen Eving (0:1) nicht im Kader des Ligaprimus. Wieso? Durch einen Fehler der Alstedder. Um einen Spieler in der eigenen Mannschaft spielen lassen zu können, muss er vom vorherigen Verein freigegeben werden. Er muss also das Recht haben, beim neuen Team spielen zu dürfen.

Jetzt lesen

„Dafür musst du eben die Ablösesumme bezahlen und dann muss von beiden Seiten akzeptiert werden, dass der Spieler bei der neuen Mannschaft spielen wird. Das muss bis zum 31. Januar geschehen“, erklärt Kuhne. Und dieses kleine, aber in diesem Fall sehr entscheidende Häkchen hat der A-Liga-Spitzenreiter vergessen, anzuklicken.

Jetzt lesen

„Wir hatten Kommunikationsschwierigkeiten und dann haben wir es schlicht vergessen“, so Kuhne. Schlecht für Ost und Felsberg, schlecht für Alstedde.

Wenigstens eine gute Nachricht gibt es dennoch für Benedikt Kuhne: „Die beiden Spieler sind nun bis Anfang Mai gesperrt, aber da ich denke, dass wir bis dahin sowieso kein Spiel mehr machen, ist es Gott sei Dank nicht so tragisch.“

Lesen Sie jetzt