Das sagt die Stadt Lünen zur Absage des Derbys in Brambauer

hzFußball-Kreisliga B

FC Brambauer gegen BV Brambauer II. Dieses Spiel fiel am Sonntag wegen der Platzverhältnisse am Karrenbusch aus. Den BVB verärgerte dies. Die Stadt Lünen bestätigt die Version eines Vereins.

Brambauer

, 02.12.2019, 14:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Absage des Brambaueraner Derbys in der Fußball-Kreisliga B hatte für Verwunderung und Unverständnis beim BV Brambauer II gesorgt. Eigentlich sollte der BVB am Sonntag beim FC Brambauer gastieren - am Samstag wurde das Spiel allerdings abgesagt (wir berichteten).

Der Ascheplatz am Karrenbusch sei nicht bespielbar. Diese Info habe der BVB erhalten - allerdings erst auf Nachfrage, als man im Brambaueraner Lager festgestellt habe, dass die Partie laut dem Ergebnisdienst „Fussball.de“ verlegt wurde.

Jetzt lesen

Beim BV Brambauer reagierte man auf diesen Vorgang verärgert. Einige Spieler machten sich daraufhin noch am Samstag gegen 14 Uhr selbst ein Bild vom gesperrten Platz am Karrenbusch. „Ich habe schon deutlich schlechtere Wetterverhältnisse erlebt, bei denen gespielt wurde. Nicht bespielbar sieht anders aus“, sagt Patrick Botta, Spielertrainer des BV Brambauer II, am Sonntag. Für den FC Brambauer hielt Trainer Akin Bayrakli dagegen, dass die Gesundheit der Spieler wichtiger sei.

Stadt Lünen sperrt den Platz nach Bitte des FC Brambauer

Nun hat die Stadt Lünen die von dieser Redaktion erbetene Stellungnahme verfasst und die Sicht des FC Brambauer bestätigt. In Absprache mit dem FC Brambauer und auf dessen Bitte hätte die Stadt den Platz gesperrt. Schon Ende der Woche sei der Platz sehr weich gewesen, heißt es von der Pressestelle der Stadt.

„Aufgrund des derzeitigen Zustandes haben wir den Platz dann gesperrt, um ihn zu schonen“, so die Stadt Lünen. Es handele sich dabei um eine temporäre Sperrung. Der Platz könne wieder bespielt werden, sobald der Untergrund wieder fester sei. Die Pressestelle unterstreicht: „Die Vereine können die Plätze nicht selbst sperren, das kann nur die Stadt tun.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt