Der Kreis schließt sich - Andreas Roch wird Coach beim VfB 08

LÜNEN-SÜD Zur neuen Saison übernimmt Andreas Roch das Traineramt beim VfB 08, bei dem er als Jugendlicher seine Fußball-Laufbahn begann. Derzeit noch Co-Trainer des A-Jugend-Bundesligisten VfL Bochum, löst er bei den Südern Uwe Höhn ab, der dort nach drei Jahren erfolgreicher Arbeit aufhört.

von Von Jürgen Schwärzel

, 13.11.2007 / Lesedauer: 3 min
Der Kreis schließt sich - Andreas Roch wird Coach beim VfB 08

Für Andreas Roch schließt sich der Kreis, er kehrt zum VfB 08 zurück.

Damit schließt sich der Kreis: Der ehemalige Oberliga-Torwart des Lüner SV, kehrt zu seinem Stammverein zurück, bei dem 1976 als Sechsjähriger seine Fußballkarriere begann. Ins Tor gebracht hat ihn damals sein Onkel Willi Lippe, Stammkeeper der damaligen Ersten.

Friedhelm Roch, ein weiterer Onkel, gehörte zur legendären Jugend der Schwarz-Weißen, in der auch "Timo" Konietzka, "Mete" Steinkuhl und "Rölle" Thiemann spielten. Vater Ferdinand Roch leitet heute die Jugendabteilung des Traditionsvereins, nachdem er so manche erfolgreiche Nachwuchsmannschaft betreut hat.

In der B-Jugend wurde der VfL Bochum auf Andreas Roch, der als Konstruktionsmechaniker in der Metallbranche tätig ist, aufmerksam und verpflichtete den talentierten Keeper. Erfolge, wie die Deutsche Meisterschaft mit den B-Junioren und Deutscher Pokalsieger mit den A-Junioren, gehörten zweifellos zu den Höhepunkten seiner Laufbahn. Im Endspiel besiegte der VfL damals den Karlsruher SC mit Oliver Kahn und Mehmet Scholl, nachdem zuvor auch Borussia Mönchengladbach die Segel streichen musste.

Angebot kam zum richtigen Zeitpunkt

Bei den Senioren spielte Roch, der mit Ehefrau Simone und seinen beiden Kindern, Steven (15) und Adriana (13) in Lünen-Süd wohnt, bei den damaligen Oberligisten VFR Sölde, VfB Hüls und dem LSV. Erste Sporen als Trainer verdiente er sich danach schon einmal beim VfB 08, als er sich mit Firooz Alwandi für 18 Monate das Traineramt teilte.

Nun, nach vier Jahren als Co-Trainer bei den A-Junioren des VfL Bochum, davon zwei als Torwarttrainer, kam die Offerte von VfB-Boss Udo Wiemer zum richtigen Zeitpunkt. "Es gab vorher schon ein lockeres Gespräch mit dem Vorsitzenden", spricht Roch über das Zustandekommen der Zusammenarbeit.

"Ich werde verstärkt auf die Jugend setzen"

"Das Angebot des Vereins ehrt mich. Ich möchte meine Erfahrungen, die ich in Bochum sammeln konnte, beim VfB einbringen. Dabei werde ich verstärkt auf die Jugend setzten und eng mit den Jugendtrainern zusammenarbeiten", verrät er sein Konzept. "Ich hoffe, dass wir im nächsten Jahr wieder eine A-Jugend haben werden, beim VfB ist da einiges in Bewegung. Wir brauchen sie als Unterbau - ohne geht es nicht."

Andreas Roch wird das Traineramt auch dann übernehmen, wenn der Traditionsclub aus dem Lüner Süden wider Erwarten doch den Gang in die Kreisliga A antreten muss. Nach dem Sieg gegen den SV Südkirchen (3:0) am letzten Sonntag nahm der künftige Coach gute Eindrücke mit. Es sieht derzeit sehr positiv für einen Verbleib in der Bezirksliga aus.

Lesen Sie jetzt