Die Stütze, die meistens auf der Bank sitzt: Daniel Kronenberg verabschiedet sich mit Sieg

hzBV Brambauer

Obwohl er zuletzt selten auf dem Platz stand, ist Daniel Kronenberg eine der Stützen beim BV Brambauer. In seinem vorerst letzten Spiel schlug der Bezirksligist Körne.

Brambauer

, 26.05.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Fußballer der Reserve des BV Brambauer staunten kurz, als ihre erste Mannschaft an ihnen vorbei auf den Rasen lief. Allen voran: Daniel Kronenberg. Ein Brambaueraner, einer von ihnen. Und eigentlich jemand, der zumindest zu Spielbeginn eher selten auf dem Rasen steht - schon gar nicht als Kapitän, wie am Samstag.

Bezirksliga 8

BV Brambauer - DJK TuS Körne 2:1 (1:0)

Das Bezirksliga-Spiel gegen die DJK TuS Körne aber startet Kronenberg - kein Ballkünstler, aber ein Kämpfer und Arbeiter - auf der Sechserposition. Er trug zum Saisonausstand eine Stunde zum 2:1-Erfolg gegen den Tabellendritten bei. Drei Minuten war Kronenberg vom Platz, da kassierte der BVB den Anschlusstreffer. „Wir haben 60 Minuten eine hervorragende Leistung gezeigt“, sagte Brambauers Trainer Jascha Keller.

„Daniel hat eine immense Bedeutung“

Mit dem Defensivspieler hört in der Glückauf-Arena kein Leistungsträger auf. Das bedeutet allerdings nicht, dass Kronenberg, der es in der Meisterschaft auf sechs Einsätze über 182 Minuten brachte, keine Stütze der Mannschaft ist. „Daniel hat in dieser Mannschaft eine immense Bedeutung“, sagt Keller.

Was er anspricht: Die Bedeutung von „Krone“, wie ihn jeder nennt, in der Kabine. „Ich sehe mich nicht als der, der die Spiele entscheidet. Ich bin eher dafür da, dass die Stimmung im Team passt und ein bisschen alle bespaße“, sagt Kronenberg selbst. „Der wird uns riesig fehlen. Fußball ist nun mal ein Mannschaftssport und das Mannschaftsgefüge kann unheimlich viel leisten, wenn es intakt ist. Dafür hat Daniel Sorge getragen“, so Keller.

Sportlich auf ihn gesetzt hat der Trainer trotzdem nur selten. „Das ist aber nicht der Grund, warum ich aufhöre. Ich habe eine super Zeit gehabt“, macht Kronenberg deutlich.

Die Stütze, die meistens auf der Bank sitzt: Daniel Kronenberg verabschiedet sich mit Sieg

Daniel Kronenberg ging in seinem Abschiedsspiel keinem Zweikampf aus dem Weg. © Timo Janisch

Die Gründe für seine Fußballpause sind privater Natur. „Ich will einfach mal wieder mehr Zeit für mich“, sagt Brambauers Nummer drei, die kürzlich eine neue Wohnung bezogen hat.

Rückkehr nicht ausgeschlossen

Und in der Freizeit? „Vielleicht mal was anderes ausprobieren“, sagt Kronenberg. Auch eine andere Sportart ist möglich, genaue Gedanken hat er sich allerdings noch nicht gemacht. Kronenberg: „Es soll auch nicht für immer sein. Es kann sein, dass ich wieder anfange, wenn ich Bock habe.“

Man hat das Gefühl, dieser Moment liegt nicht in allzu ferner Zukunft. Dann hat auch Brambauers Kapitän Joel Razanica, der mit Kronenberg seit frühster Kindheit zusammenspielt und ihm zusammen mit Keller ein paar Worte widmete, seinen Kumpel wieder.

BV Brambauer: Schaub (46. Haarseim) - Diekmann, Köse, Kollakowski, Rimkus (79. Berger) - Kronenberg (60. Christal), Razanica - Wantoch von Rekowski, Ehrentraut, Daunhauer - Krziwanek

DJK TuS Körne: Wiegand - Brach, Gründel (82. Lerch), Kalis, Hermann (34. Senft), Lammers, Schwendtner (58. Müller), Marx, Strelau, Ferreira, Weise

Tore: 1:0 Krziwanek (10.), 2:0 Daunhauer (61.), 2:1 Senft (63.)

Die Stütze, die meistens auf der Bank sitzt: Daniel Kronenberg verabschiedet sich mit Sieg

Brambauers Kapitän Joel Razanica ließ es sich nehmen, Kronenberg „sein“ Trikot zu überreichen. Beide sind gut befreundet und spielen seit frühster Kindheit zusammen Fußball. © Timo Janisch

Lesen Sie jetzt