Daniel Decker-Törö, umstrittener Fußball-Schiedsrichter des VfK Nordbögge, steht in der öffentlichen Diskussion - und muss diese Einträge in den Sozialen Medien lesen. Hier sind die Bilder.

Kreis Unna

, 22.10.2019, 13:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor allem der jüngste Spielabbruch in der Kreisliga B (2) zwischen RW Unna II und dem SuS Oberaden II erregt die Gemüter im Internet. Daniel Decker-Törö hatte in diesem Match sieben Platzverweise ausgesprochen - sechs davon gegen den SuS Oberaden. In der Nachspielzeit musste er die Partie deshalb abbrechen. Drei Spieler, die in dem besagten Spiel Ampelkarten gesehen hatten, waren nach einer Woche bereits wieder entsperrt.

Drei der vier totalen Platzverweise milderte das Sportgericht auf eine je zehntägige Sperre ab. Das war ein Zeichen dafür, dass diese Roten Karten etwas überzogen waren, da ansonsten Sperren von zwei bis vier Wochen ausgesprochen werden.Lediglich der Platzverweis von Oberadens Almir Halilovic, der nach Aussagen mit beiden Beinen in den Gegenspieler gesprungen war, wurde mit einer vierwöchigen Sperre bedacht. Der SuS Oberaden akzeptierte das Urteil auch.

Jetzt lesen

Indes machte vor allem letztgenannter Rotsünder nach dem Spiel vor allem in den Sozialen Medien Stimmung gegen Schiedsrichter Decker-Törö. „Ich wünsche Ihm jeden Abend Durchfall“, ist auf der Kopie zu lesen, die unserer Sportredaktion vorliegt. Der Spieler fordert: „Törö lass es einfach sein mit der Schiedsrichterei.“ Andere User fordern, dem Schiedsrichter die Lizenz zu entziehen.

Diese Kritik muss sich Daniel Decker-Törö in den Sozialen Medien gefallen lassen

Soziale Medien © Privat

Für Daniel Decker-Törö geht das zu weit. „Ich möchte, dass sie sich bitte auch diese Einträge aus den Sozialen Medien anschauen“, überreichte er Kopien an den Vorsitzenden des Sportgerichts Unna/Hamm, Michael Zahorodnyj. „Gerade in der Anonymität des Internets gibt es einige „Trolle“ und „Hater“. Wenn ich ehrlich bin, tun mir diese Leute leid, dass sie ihre Aggressionen so kanalisieren müssen“, erklärte Decker-Törö unlängst im Exklusiv-Interview unserer Zeitung. „Ich wünsche mir vor allen Dingen Respekt für alle Schiedsrichter. Denn letztendlich sind wir es, die es den Fußballern jede Woche ermöglichen, ihrem Sport nachzugehen.“

Diese Kritik muss sich Daniel Decker-Törö in den Sozialen Medien gefallen lassen

Soziale Medien © Privat

Das Sportgericht Unna/Hamm wird die Vorwürfe gegen Schiedsrichter Daniel Decker-Törö in den Sozialen Medien nicht weiter verfolgen. „Die Einträge haben strafrechtlich keine Relevanz“, erklärte Vorsitzender Michael Zahorodnyj am Dienstag. Dies habe Veit Demming (VfL Mark), selbst Mitglied im Sportgericht Unna/Hamm und seines Zeichens Anwalt, zudem bestätigt.

Lesen Sie jetzt