Nur wenige Tage nach dem Spielabbruch: Wichtiger Mann tritt zurück beim FC Brambauer

hzFußball-Kreisliga

Nach dem Spielabbruch am vergangenen Sonntag bei SF Ay Yildiz Derne II hat eine wichtige Kraft beim Fußball-B-Ligisten FC Brambauer nun seinen Posten abgegeben.

Lünen, Brambauer

, 04.03.2020, 13:42 Uhr / Lesedauer: 2 min

Beim Fußball-B-Ligisten FC Brambauer dreht sich nach dem Spielabbruch am vergangenen Sonntag bei SF Ay Yildiz Derne II das Personalkarussell. Ein FCB-Akteur gibt nun seinen Posten frei.

Jetzt lesen

Dass Baskim Gavazi sein Traineramt beim FC Brambauer niederlegt, ließe sich beim Chaos der vergangenen Monate leicht erklären. Verschobene Spiele, Nicht-Antritt kurz vor Spielbeginn, fragwürdige Platzsperren.

Vergangene Woche mündete die Abwärtsspirale dann sogar in einem Spielabbruch. Mangels Personal erklärte der Unparteiische die Partie beim Halbzeitstand von 0:12 für beendet - für den FCB standen nur noch sechs Spieler auf dem Feld.

„Ab morgen Nachmittag in England“

Gavazi selbst kannte die in der Not eingesprungenen Spieler nicht einmal. Tatsächlich werde der Spielertrainer arbeitsbedingt regelmäßig im Ausland unterwegs sein: „Ab morgen Nachmittag bin ich in England“, sagt Gavazi und ergänzt: „Ob ich dann am Sonntag da sein werde, weiß ich noch gar nicht. Das entscheidet sich von Woche zu Woche.“

So werde er unter anderem auch die Balkan-Länder für seinen Job bereisen müssen, stünde der Mannschaft folglich häufig nur telefonisch zur Verfügung.

Präsident übernimmt selbst

Für Ahmet Elikalfa, Präsident beim FC Brambauer, sei laut Gavazi eine Abmeldung vom Spielbetrieb in der Kreisliga B3 kein Thema, er würde sich etwas einfallen lassen. „Da ich aber nicht so oft da sein werde, hat er selbst gesagt, dass es das Beste für alle ist, wenn er übernimmt“, sagt Gavazi.

„Als Co-Trainer kann ich natürlich bleiben, das will er, denke ich, auch.“

Jetzt lesen

Wie es jetzt für den Verein weitergeht, weiß Gavazi nicht. Sein Team steht momentan in der B-Liga noch auf Position 9 von insgesamt 16 Mannschaften. Ein Rückzug aus der Liga wäre sicherlich für viele Beteiligte zu schade.

Gavazi steht zu seiner Entscheidung

Gavazi wird entsprechend auch als Spieler an den Sonntagen fehlen. Noch ein Akteur, auf den Elikalfa nicht mehr bauen kann. Doch der Ex-Trainer steht hinter seiner Entscheidung: „Ich finde auch, dass es das Beste für alle ist. Ich weiß doch dann nie, was da los ist“, sagt Gavazi. Auch organisatorische Dinge, wie die Suche nach Spielern vor den Spieltagen, das Akquirieren neuer Spieler und natürlich die Trainingsgestaltung fiele aus der Ferne nur schwer.

Lesen Sie jetzt