„Gurkendinger“ in der Abwehr kosten Preußen Lünen den Sieg gegen Overberge

hzFußball: Testspiel

Das Ergebnis ist in der Vorbereitung eigentlich zweitrangig. Ein bisschen haben sich die A-Liga-Fußballer des SV Preußen Lünen am Sonntagnachmittag allerdings doch geärgert über das 3:3.

Horstmar

, 14.07.2019 / Lesedauer: 2 min


Per Freistoß von der Strafraumgrenze glich FCO-Mann Daniel Piotrowski mit der letzten Aktion des Spiels aus (90.). Zuvor hatte der Schiedsrichter ein Foulspiel von Preuße Nico Kusserow gesehen. „Nico läuft dem Overberger gut hinterher, spielt zuerst den Ball und wird dann von ihm am Fuß getroffen“, sah Trainer Stefan Urban die Situation anders als der Unparteiische. So wurde es nichts mit Urbans erstem Sieg mit den Horstmarer. Zufrieden durfte er dennoch sein mit seinem Team.

Über weite Strecken waren die Gastgeber spielbestimmend. Vor allem offensiv war der SVP gefährlich. „Nach vorne haben wir vieles richtig gut gemacht und hatten viele Torchancen. Overberge hätte sich auch nicht über sechs Gegentreffer beschweren können“, so Urban. Bereits zur Pause hätte seine Elf eigentlich führen müssen. Doch wegen teils eklatanter Schnitzer in der Abwehr und einer mangelnden Chancenauswertung stand es nur 2:2.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Lüner Fußballer testen

Testspiele in Lünen
14.07.2019
/
Der Testspielauftakt des A-Ligisten VfB Lünen ging am Samstag zumindest ergebnistechnisch daneben: Die Mannschaft von Trainer Mark Bördeling verlor gegen den Landesligisten SV Hilbeck mit 2:9. Auch Tore Maik Küchler und Leon Broda verhinderten die Niederlage nicht. Den nächsten Test bestreiten die Süder am Dienstag gegen den SVF Herringen.© Günther Goldstein

Der A-Liga-Aufsteiger SG Gahmen hat am Freitag eine klare Testspielpleite kassiert. Die Gahmener, die auch mit einigen Neuzugängen (Foto rechts) antraten, verloren beim Bezirksliga-Aufsteiger Türkspor Dortmund mit 1:5. Den einzigen Treffer der Gahmener erzielte Tolga Dedeagili in der 47. Spielminute. Für Türkspor Dortmund trafen unter anderem die beiden Ex-LSVer Alihan Kurgan und Viktor Siljeg.© Günther Goldstein
Ein 2:2-Unentschieden holte der TuS Niederaden am Sonntag im Test beim A-Kreisligisten SC Husen-Kurl. Dabei hatte der B-Liga-Absteiger aus Lünen nach einem Doppelschlag (24./26. Minute) mit 0:2 zurückgelegen. Das Team von Trainer Amel Mesic kam jedoch zurück. Dustin Nehm und Thies Adam glichen aus.© Jürgen Weitzel
Erfolgreich war Bezirksligist BV Brambauer. Beim klassengleichen Geisecker SV in Schwerte siegten die Schwarz-Weiß-Roten am Sonntagnachmittag mit 2:0. Bereits nach sechs Minuten hatte Robin Coerdt (M.) den BVB in Führung geschossen.© Bernd Paulitschke
Bruder Kevin Coerdt (M.) wechselte er im Sommer aus Wethmar in die Brambaueraner Glückauf-Arena.© Bernd Paulitschke
Den ersten Sieg der Vorbereitung gab es am Sonntag dagegen für den TuS Westfalia Wethmar. Beim Kreisligisten FC TuRa Bergkamen gewann der Lüner Bezirksligist deutlich mit 4:0. Bereits zur Pause führten Lennard Langenkämper und sein Team deutlich 2:0.© Patrick Schröer

„Gurkendinger“, nannte Urban diese individuellen Fehler. „So etwas kann man nur schwer trainieren. Die Jungs selber wissen wahrscheinlich nicht einmal, wie das zustande gekommen ist. Man muss es wegstecken und sich nicht daran hochziehen, wenn es in den ersten Minuten geschieht.“ Sein Team müsse sich weiter finden und lernen, am Ball die Ruhe zu bewahren, um auch mal routiniert und geduldig nach vorne spielen zu können.

Auch das Horstmarer Spielsystem sei noch längst nicht in Stein gemeißelt, sagt Urban. Am Sonntag spielte Preußen im 4-2-3-1. „Da fahren wir für den Moment ganz gut mit“, so Urban. Auch angesichts der Defensivfehler sei es erst einmal wichtig, mit einer Viererkette hinten Stabilität herzustellen. „Vielleicht kommt dann aber auch noch etwas anderes“, sagte Urban. So sei mit Tom Meier noch ein Spieler im Urlaub, der am Ball im Zentrum sehr stark ist.

Lesen Sie jetzt