Handball: VfL Brambauer bleibt in Lauerstellung

LÜNEN Von Platz drei aus steigen die Landesliga-Handballerinnen des VfL Brambauer in Teil zwei der Meisterschaft ein. Grund zum Selbstbewußtsein hat das Team von Reinhard Hölscher genug - auch wenn der Trainer die Partie nur von der Tribüne verfolgen darf.

von Von Carina Püntmann

, 11.01.2008, 16:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Handball: VfL Brambauer bleibt in Lauerstellung

Der VfL Brambauer (rot), hier gegen Ahlen, will dem Spitzenreiter Recklinghausen eine Niederlage beibringen.

Frauen- Landesliga 3

PSV Recklinghausen - VfL Brambauer So 16.00 - Gegen den Tabellenführer aus Recklinghausen spielte der VfL in der Hinrunde stark, verlor jedoch aufgrund der fehlenden Kraft zum Spielende mit einem Tor.

 "Der PSV hat eine sehr kompakte Mannschaft. Auf jeder Position ist das Team doppelt gut besetzt", erklärte Trainer Reinhard Hölscher, der allerdings wegen einer Roten Karte im Spiel gegen Westfalia Hörde die Partie nun von außen betrachten muss. Einspringen wird Harald Karau.

Durch eine sichere Abwehr und mit viel Tempo will der VfL zum Erfolg kommen. "Die Abwehr muss wie aus Beton stehen. Wir haben gut trainiert. Alle Spielerinnen sind auch gesund. Dass die Spielerinnen einen Schnupfen oder andere Wehwehchen hatten, ist klar, aber das soll keine Entschuldigung sein", so Hölscher.

Seine Sieben geht allerdings auch ohne Druck ins Spiel hinein. Denn das Team hat, bestens postiert, nichts zu verlieren.

Frauen-Bezirksliga 4

Lüner SV - Menglinghauser SV 73 So 12.30 - Das erste Rückspiel der Saison starten die LSV-Frauen zu Hause in der Rundsporthalle.

Gegen den Tabellenletzten, der bisher aus zehn Partien nur zwei Punkte holte, ist die Sache klar. "Ein Sieg muss her. Im Hinspiel gewannen wir noch recht deutlich. Ich hoffe, dass es wieder der Fall ist", erklärte Trainer Georg Meyer. Mit einer kompakten 6:0-Deckung beginnt die Meyer-Sieben. Durch viel Tempo und einen ruhigen Aufbau soll der Erfolg kommen.

Personell ist das Team auch gut besetzt. Bis auf Jennifer Brosch, die sich am vergangenen Mittwoch im Training am Fuß verletzte, sind alle an Bord.

Lesen Sie jetzt