Handball: Vorletzter ist für VfL Brambauer eine Herausforderung

LÜNEN Auf den Aufsteiger SuS Oberaden wartet mal wieder eine schwere Aufgabe. Es geht zur HSG Menden-Lendringsen. Was sonst auf die Handball-Teams der tadt zukommt - ein Überblick.

von Von Carina Püntmann

, 02.11.2007 / Lesedauer: 2 min

Dennoch will das Team vom Römerberg an sein letztes Spiel anknüpfen. "Wir gehen natürlich an unsere Grenzen und werden auch hoffentlich nicht als Verlierer aus dem Sauerland kommen. Nach dem letzten Spiel hängen die Trauben sehr hoch, erklärt Weinberger.

Dennoch will das Team vom Römerberg an sein letztes Spiel anknüpfen. "Wir gehen natürlich an unsere Grenzen und werden auch hoffentlich nicht als Verlierer aus dem Sauerland kommen. Nach dem letzten Spiel hängen die Trauben sehr hoch, erklärt Weinberger.

Wie auch in der letzten Woche sieht es personell nicht sehr rosig aus. Hinzu kommt, dass Mario Schmidt und Matthias Uhlenbrock die ganze Woche nicht trainiert haben.

Kreisliga Hellweg - TSV Berge - SuS Oberaden II Sa 16.30 - Nach der letzten Niederlage gegen Tabellenführer Anröchte will das Team vom Römerberg nun gegen den direkten Tabellennachbarn (TSV fünfter und SuS sechster) punkten. Dabei sind alle Chancen offen.

"Gegen Berge sind alle Männer an Bord. Deshalb müssten wir eigentlich siegen. Der TSV spielt einen schnellen Handball und geht in der Abwehr richtig zur Sache", erklärt Spieler Daniel Beier.

VfL Brambauer - ASV Hamm III Sa 18.45 - Gegen den Vorletzten wird es für die Mannschaft vom Trainergespann Dieter Börner und Olaf Thomsen eine Herausforderung: "Man kann Hamm nicht gut einschätzen, denn ab und zu helfen die A-Jugendlichen aus der Regionalliga aus. Wenn diese mitspielen, wird es hundertprozentig schwer."

Der Einsatz von Ronald Ehrentraut bleibt fraglich, denn dieser erlitt im letzten Spiel einen Pferdekuss und kann im Moment nicht gut laufen. Zudem kommt noch, dass Sebastian Reinke privat verhindert ist.

Lesen Sie jetzt