Ich mache wieder mit

LÜNEN Nicht nur schreiben, selbst mitmachen ist die Devise. RN-Sportmitarbeiter Carina Püntmann und David Karski nahmen am Silvesterlauf teil und feierten dabei eine Premiere.

von Von Carina Püntmann und David Karski

, 01.01.2008, 16:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ich mache wieder mit

Carina Püntmann und David Karski auf der Strecke.

Hier schildern sie ihre Erlebnisse. David Karski: "An einer so großen Laufveranstaltung habe ich in meinem Leben noch nicht teilgenommen. Da ich derzeit in Wien studiere und nur noch selten zu Hause bin, wollte ich diese Chance zumindest in meiner Heimatstadt nutzen.

Ersten Meter waren schleppend

Gelohnt hat es sich definitiv, allein schon der Start und das große Gedrängel zwischen den Aktiven war faszinierend. Nachdem ich zuletzt zwei Wochen nur wenig getan hatte, waren die ersten Meter etwas schleppend. Doch es war mal wieder etwas anderes, als jeden Tag über den Wiener Ring oder an der Donau entlang zu joggen: Man fühlte sich zu Hause.

Respekt vor Streckenposten

Die Strecke brachte manche Erinnerung zurück. Als früherer aktiver Handballer des Lüner SV sind wir als Mannschaft diese häufig gemeinsam gelaufen. Einen großen Respekt möchte ich den Streckenposten und den weiteren ehrenamtlichen Helfern aussprechen, die einen arbeitsfreien Tag für diesen Lauf geopfert haben. Ebenso ziehe ich meinen Hut vor dem Organisator Jürgen Horchert, über den alles reibungslos verlief. Ich werde im nächsten Jahr zu Silvester in Wien weilen und erst 2009 wieder in Deutschland sein. Dann werde ich mit Sicherheit wieder teilnehmen!"

Atmosphäre war harmonisch

Carina Püntmann: "Meine ersten Erfahrungen mit dem Silvesterlauf waren sehr positiv. Besonders beeindruckte mich die Anzahl der Teilnehmer. Mit über 400 Startern hätte ich bei weitem nicht gerechnet. Schon allein die Atmosphäre unter den Läufern war sehr harmonisch. Viele Zuschauer schmückten das Gesamtbild und feuerten uns Sportler richtig gut an. Die Strecke an sich war auch gut zu laufen. Zwar sehr matschig, doch nach den Regentagen war dies auch nicht anders zu erwarten. Wenn man das Ziel erreichte, bekam man auch Kuchen und Getränke umsonst gereicht.

Kondition ist gefragt

Der eigentliche Grund, weswegen ich in diesem Jahr am Silvester-Lauf teilgenommen hab, ist einfach zu verstehen. Da ich nämlich Handball spiele, benötige ich viel Kondition. Außerdem habe ich wegen den Ferien die letzten zwei Wochen kein Training mehr gehabt. Somit hielt ich mich mit diesem Lauf und auch mit Joggen fit. Mit dieser guten Erfahrung schließe ich das Jahr 2007 erfolgreich ab. Auch mit meiner Teilnahme ist im nächsten Jahr auf jeden Fall zu rechnen!"

Lesen Sie jetzt