Jeffrey Malcherek nach der 2:5-Niederlage: „Wir sind voll auf Spannung“

Lüner SV

Mehr als die Hälfte der Spieler, die am Sonntag für den Lüner SV bei der DJK TuS Hordel auf dem Platz standen, werden in der neuen Saison nicht mehr für die Rot-Weißen kicken. Zum Abschluss gab es eine 2:5-Schlappe.

Lünen

, 26.05.2019, 20:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jeffrey Malcherek nach der 2:5-Niederlage: „Wir sind voll auf Spannung“

Jeffrey Malcherek (l.), Yasin Acar (3.v.l.) und viele andere LSV-Spieler haben am Sonntag ihr letztes Meisterschaftsspiel für den Lüner SV bestritten. Zum Abschluss gab es eine 2:5-Niederlage bei der DJK TuS Hordel. © Günther Goldstein

Mit einer 2:5-Niederlage verabschiedet sich Fußball-Westfalenligist Lüner SV aus dem Meisterschaftsbetrieb. Für Trainer Mario Plechaty und sechs Spieler, die am Sonntag beim Spiel bei der DJK TuS Hordel in der Startelf standen, war es der letzte Meisterschaftseinsatz für den LSV.

Westfalenliga 2

DJK TuS Hordel – Lüner SV

5:2 (2:1)

Marvin Raab, Yasin Acar, Talha Temur, Nico Plechaty, Miraz Basic und Jeffrey Malcherek – sie alle trugen am Sonntag vorläufig zum letzten Mal das rot-weiße Trikot in der Westfalenliga. Bei einigen Akteuren schwang auch ein wenig Wehmut mit. „Ich sehe den Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Ich hätte gerne das letzte Meisterschaftsspiel erfolgreich bestritten. Ich habe in Lünen viele Freunde gefunden und habe immer gerne im Stadion gespielt“, sagte Verteidiger Jeffrey Malcherek, der nach zwei Jahren den LSV in Richtung Westfalia Rhynern verlässt.

Mario Plechaty – ebenfalls zum letzten Mal in der Meisterschaft in Diensten des LSV – ist froh, dass die Saison nun ein Ende gefunden hat. „Man hat heute gemerkt, dass die Luft raus ist, Jeder freut sich, wenn die Saison vorbei ist. Das war ein Sommerkick heute. Mit der Rückrunde bin ich trotzdem zufrieden“, so Plechaty, dessen Team die Saison auf dem achten Tabellenplatz beendet.

Ramsey erzielt Ausgleich

In Hordel ging der LSV zwar früh durch Yasin Acar in Führung (2.), ließ insgesamt aber viel zu viele Chancen liegen. Zur Halbzeit führte Hordel bereits mit 2:1, am Ende triumphierte die DJK gar mit 5:2. Den zweiten Treffer steuerte Kapitän Marcel Ramsey zum zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich bei (61.).

In die Sommerpause geht der LSV allerdings noch nicht. Am Donnerstag steht für die Schwansbeller noch das Kreispokalfinale beim TuS Eichlinghofen an. Auch wenn die Luft gegen Hordel raus war, an einen Spannungsverlust glaubt Jeffrey Malcherek nicht. „Das muss man differenziert betrachten. Wir wollen die Dortmunder Jungs noch einmal richtig ärgern. Ich denke, wir sind voll auf Spannung. Den Pokal zu holen, wäre mir sehr wichtig“, so der Verteidiger abschließend.

DJK TuS Hordel: Schilling – Schürmann, Stöhr (76. Gronemeier), Charles (59. Elbers), Post (59. Helfer), Finkelstein, Koymali, Fell, Severich, Ufer, Dragicevic

Lüner SV: Raab – Reis (86. Göke), Malcherek, Acar, Ramsey, Temur, Mikuljanac (36. Karsli), Plechaty, Basic (46. Siljeg), Bozlar, Lahr

Tore: 0:1 Acar (2.), 1:1 Charles (4.), 2:1 Ufer (33.), 2:2 Ramsey (61.), 3:2 Fell (64.), 4:2 Helfer (69.) 5:2 Ufer (81.)

Lesen Sie jetzt