Kegeln: KSC Lünen lässt Iserlohn keine Chance

LÜNEN Der KSC Lünen hat sich im sicheren Mittelfeld etabliert - und hat nach dem Sieg gegen Iserlohn-Letmathe reichlich Abstand nach oben und unten. Ein Spielbericht.

von Ruhr Nachrichten

, 21.11.2007, 18:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Westfalen-Süd-Liga

KSC Lünen I - BW Iserlohn-Letmathe II 4633:4460 50:28 3:0 - Peter Grundmann hatte nach zwei Bauernfehlern Mühe den Gegnern zu folgen, überspielte sie aber mit 758 Holz knapp. Peter Erfmeier verhinderte einen Rückstand und erzielte mit 816 Holz das beste Einzelergebnis.

Klaus Erfmeier und Sebastian Neugebauer machten sich das Leben selbst schwer und gaben auf der ersten Bahn über 20 Holz ab. Während sich Neugebauer (790) noch deutlich steigerte, blieb Erfmeier (729) hinter seinen Möglichkeiten zurück.

Aber auch die Gäste hielten ihre hohen Ergebnisse nicht und blieben unter Peter Grundmanns Zahl. Den Lünern drohte aber durch das niedrigste Ergebnis von Klaus Erfmeier aller acht bisher gestarteten Spieler ein Punktverlust.

Mit 70 Holz Vorsprung ging der dritte Block auf die Bahnen. Schnell zeichnete sich der Sieg ab, allerdings mussten beide KSCer schon Zahlen jenseits von 756 erzielen, um auch den Punkt für die Einzelwertung zu holen.

Während Erich Wolf (784) souverän sein Spiel abspulte, hatte Reinhard Neugebauer deutlich mehr Mühe. Durch einen Fehler im vorletzten Wurf zog er mit 756 Holz mit dem Iserlohner gleich. In diesem Fall blieb die Wertung allerdings beim Gästespieler. Beide Iserlohner blieben unter der Zahl von Erfmeier, dadurch ging das Spiel glatt an den KSC.

 

Bezirksklasse 1 Herren

KSC Lünen II - GEA Happel 1 4258:4227 38:40 2:1 - Nach dem Auswärtssieg vor einer Woche war das Team scheinbar ein wenig sorglos. Da kam es nicht von ungefähr, dass Wolfgang Erfmeier (720) und Manfred Eckhoff (744) am Ende 26 Holz zurücklagen.

Im Mittelblock konnten Hermann Fröse (726) und Martin Kretschmer (707) durch zwei schwache Ergebnisse der Gäste das Blatt wenden. Mit 98 Holz Vorsprung sollte nun nichts mehr anbrennen, doch Marko Pesch (699) und Max Quellenberg (662) gaben noch einmal kräftig ab und retteten das Spiel soeben. Der Punkt für die Einzelwertung war indes verloren. Zur Halbzeit bewegt sich die Reserve im ruhigen Fahrwasser und sollte den Klassenerhalt locker schaffen.

 

Bezirksklasse 2 Herren

KSC Lünen III - PSV Gelsenkirchen III 4110:4368 28:50 0:3 - Dieses Mal war die Dritte vollständig und erzielte auch ein ordentliches Ergebnis, aber die Gäste waren einfach eine Klasse besser und ließen dem KSC keine Chance. Ohne Punktgewinn rückt der Klassenerhalt damit in weite Ferne.

KSC: Dieter Kuhne (670), Adolf Winter (732),Thomas Schmidt (711), Christian Botta (701), Erich Willert (620) und Nils Quellenberg (676).

Lesen Sie jetzt