Knieverletzung bei Wethmars Raphael Mark: Diese Diagnose droht dem 26-Jährigen

hzWestfalia Wethmar

Am Mittwochabend hielten Spieler und Trainer des TuS Westfalia Wethmar den Atem an, als sich Spieler Raphael Mark im Pokalspiel das Knie verdrehte. So steht es nun um den TWW-Neuzugang.

Wethmar

, 12.09.2019, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fünf Minuten standen noch auf der Uhr, als Raphael Mark, Fußballer des Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar, am Mittwoch im Kreispokalspiel gegen den Oberligisten Holzwickeder SC (Endstand 0:9) plötzlich aufschrie. Er fasste sich ans Knie und an den Knöchel, blieb minutenlang am Boden liegen. Die TWW-Verantwortlichen riefen umgehend einen Krankenwagen. Der Schiedsrichter Frank Perschke brach die Partie vorzeitig ab. Nach Spielschluss humpelte Mark dann die Seitenlinie entlang. Am Donnerstag ließ er sich untersuchen.

„Ich habe Schmerzen im Knie. Auch der Knöchel hat etwas abbekommen, ist blau angeschwollen. Das Kreuzband würde ich aber ausschließen, ich vermute, dass das Innenband betroffen ist“, so Mark. Nach einem Besuch beim Hausarzt und Orthopäden war klar: „Gebrochen ist nichts. Ich soll jetzt noch einmal ins MRT, um mir die Bänder untersuchen zu lassen“, so Mark. Ob und wie lange der Defensivmann genau ausfällt, ist unklar. „Ich soll gucken, wie es läuft mit den Schmerzen“, so Mark weiter. Ob er am Sonntag gegen Türkspor Dortmund spielt, ist also noch fraglich.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt