LSV: Kascha leitet erstes Training der A-Jugend

LÜNEN Unter der Leitung von Co-Trainer Waldemar Kascha startet die Landesliga-A-Jugend des Lüner SV in die Rückrunde. Vor der Trainingseinheit am Freitag (11. Januar) wird jedoch Jugendkoordinator Dieter Kasprowiak das Wort an die Mannschaft richten. Schließlich gilt es für die trainerlose Mannschaft den Durchmarsch in die Bezirksliga zu verhindern.

von Von Marco Winkler

, 11.01.2008, 11:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
LSV: Kascha leitet erstes Training der A-Jugend

Der Lüner SV (rote Trikots), hier gegen die DJK TuS Hordel, will energisch in die Rückrunde starten.

Der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt nur magere drei Punkte. Den Absturz möchte Kasprowiak allerdings nicht am früheren Bundesliga-Profi festmachen: "Ich bin weiterhin der Meinung, dass er ein guter Trainer ist und die Mannschaft zum Klassenerhalt geführt hätte. Aber wir müssen seine Entscheidung akzeptieren."

Der LSV befindet sich nun auf der Suche nach einem Nachfolger. Dieser soll möglicherweise schon Mittwoch (16. 1.) der Mannschaft vorgestellt werden. Auf ein Profil möchte sich Kasprowiak nicht festlegen: "In der Winterpause kann man sich keinen Trainer aussuchen. Da muss man schauen, wer frei ist.

Allerdings sollte der Neue bereits Erfahrung mit einer Jugend-Mannschaft haben." Mit bis zu fünf Trainern wollen die Lüner sprechen. Ob Dieter Glaap, der in der Hinrunde beim SV Preußen zurücktrat, ein Thema ist, wollte Kasprowiak nicht bestätigen: "Ich kann nichts zu Namen sagen."

Hoffnung Glaap

Große Hoffnungen setzen die Rot-Weißen dennoch in den Namen Glaap. Allerdings in Dieters Sohn Kevin, der von den Horstmarern zum LSV wechselte. "Er bringt gute Leistungen, obwohl er noch Jungjahrgang ist", zeigt sich Kasprowiak beeindruckt.

Lesen Sie jetzt