LSV: Rückkehrer Mark Droste gibt sein Debüt

LÜNEN Für die Handballer des LSV ist ein Sieg gegen die HC Dortmund-Süd eigentlich ein Muss. Einen Strich durch die Rechnung könnte den Rot-Weißen aber der Ausfall zweier wichtiger Rückraumspieler machen. Nun muss der Rückkehrer Mark Droste seine Qualitäten zeigen.

von Von Carina Püntmann

, 11.01.2008, 16:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
LSV: Rückkehrer Mark Droste gibt sein Debüt

Sicherheit iim Spiel nach vorne will der LSV (blau), hier gegen Ickern, auch gegen Dortmund-Süd zeigen.

Lüner SV - HC Do-Süd II So 17.30 Uhr - Gegen den Tabellenzwölften aus Dortmund muss Landesligist Lüner SV auf zwei wichtige Rückraumspieler verzichten. Zum Einen fehlt Christin Melchers, der wegen Urlaubs nicht zur Verfügung steht und zum anderen spielt die Lange-Sieben ohne Burkhard Häger, der gleichzeitig die A-Jugend coachen muss.

Doch der vom ASV Hamm zum Lüner SV gewechselte Mark Droste gibt an diesem Wochenende bei den Rot-Weißen sein Debüt.

"Mark wird im Spiel gegen Dortmund sicherlich zum Einsatz kommen. Er hat, wie auch die anderen Männer, sehr gut trainiert", ist Coach Ralf Lange zuversichtlich.

Zu Hause, in der Rundsporthalle, stehen die Rot-Weißen in der Pflicht, zu gewinnen. Durch eine gute Abwehr und einen schnellen Angriff soll dieses geschehen. "Allerdings weiß man ja nie, mit welchen Verstärkungen aus der Ersten eine Reserve-Mannschaft antritt. Jedoch dürfen wir uns davon nicht beeinflussen lassen. Wir müssen einfach in unser Spiel finden. Dann bin ich guter Dinge", erklärte Lange.

Kreisliga-Hellweg

VfL Brambauer - HSE Hamm II So 18.45 Uhr - In der Hinrunde steckte das Team des Trainergespanns Dieter Börner und Olaf Thomsen noch eine Niederlage ein. Doch dies soll im ersten Rückrundenspiel anders werden.

"Wir wollen uns ganz einfach und vor allem sportlich fair revanchieren", so Börner.

Bis auf Tobias Eder, der aus ungeklärten Gründen schon sechs Wochen nicht mehr beim VfL erschienen ist, ist das Team komplett. "Die Mannschaft ist gesund und auch hoch motiviert. Somit bin ich recht optimistisch", erklärte Börner.

Lesen Sie jetzt