Lüner SV schlägt ambitionierten Dortmunder Bezirksligisten erst spät

hzFußball

Lange Zeit kommt der Lüner SV bei einem ambitionierten Dortmunder Bezirksligisten nicht über ein 0:0 hinaus. Dann übernimmt ein Flügelspieler und erzielt einen Doppelpack.

Lünen

, 16.08.2020, 12:47 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Westfalenliga-Fußballer des Lüner SV haben ihren Auswärtstest beim Bezirksligisten VfR Sölde am Samstagabend mit 2:0 für sich entschieden. Trainer Christian Hampel bemängelte weiterhin das Abschlussverhalten seines Teams – unter anderem.

Jetzt lesen

„Es war ein recht intensives Spiel“, sagte LSV-Trainer Christian Hampel am Sonntagmorgen auf dem Weg zum Training. „Sölde mit einer sehr guten Bezirksligamannschaft, die ja auch Ambitionen hat, hat gut dagegen gehalten, war sehr bissig in den Zweikämpfen, sehr aggressiv.“

Der Westfalenligist aus Lünen spielte sich am Samstagabend dennoch viele Chancen heraus. Belohnen wollte sich der LSV für seine Bemühungen allerdings lange Zeit nicht.

Jetzt lesen

Ein Kritikpunkt, an dem Hampel am Sonntag bei der Trainingseinheit um 10 Uhr bereits arbeiten ließ: „Also die Chancenverwertung ist wirklich nicht gut. Es ist erst einmal gut, dass wir so viele Chancen haben und uns die auch herausspielen, das ist Fakt“, sagt Hampel und ergänzt: „Aber: Wir nutzen sie halt zu wenig und da müssen wir noch extrem dran arbeiten.“

Christian Hampel nennt zweiten Kritikpunkt beim Lüner SV

Zwar blieb das Tor von LSV-Keeper Michel Josch über 90 Minuten sauber, zwei nach Hampels Meinung nach „schnelle Umschaltspieler“ des Gastgebers hielten seine Defensive aber auf Trab. Hampel: „Die Restabsicherung im Konter ist bei uns auch nicht konsequent genug, da lassen wir dann auch zu viele Konter zu.“

Jetzt lesen

Das habe der Trainer in den vergangenen Spielen häufig beobachtet. „Das sind die beiden Kritikpunkte. Das müssen wir definitiv besser machen“, sagt Hampel.

Milan Sekulic schießt zwei schöne späte Tore für den Lüner SV

Milan Sekulic, der zur Halbzeit eingewechselt wurde, brachte neuen Schwung in das Spiel und traf in der Endphase doppelt zum 2:0-Endstand aus Lüner Sicht. In der 84. Spielminute schlenzte er das runde Leder aus halblinker Position in den rechten Winkel. Nur drei Minuten später steckte David Loheider geschickt auf Sekulic durch, der allein auf Torwart Stephane Preuß zulief, ihn umspielte und den Ball über die Linie schob – 2:0 (87.).

Milan Sekulic traf in der Schlussphase doppelt für den Lüner SV.

Milan Sekulic traf in der Schlussphase doppelt für den Lüner SV. © Timo Janisch

„Ansonsten haben wir auch viele gute positive Ansätze“, sagt Hampel. „Von daher war das auf jeden Fall ein zufriedenstellender Test im Großen und Ganzen“, so der Trainer.

VfR Sölde – Lüner SV 0:2 (0:0)

Lüner SV: Josch – Rudolf, Reis (46. Göke), Ribeiro, Ernst (65. Agyeman), Lahr, Mujkic (46. Sekulic), Frenzel, Kröner, Burg, Loheider

Tore: 0:1 Sekulic (84.), 0:2 Sekulic (87.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt