Lüner SV verliert bei Hampel-Comeback

hzFußball: Westfalenliga

Die Westfalenliga-Kicker des Lüner SV haben am Sonntag beim Tabellenführer Finnentrop eine derbe Niederlage kassiert. Der neue LSV-Keeper verhinderte eine höhere Pleite.

Lünen

, 29.09.2019, 22:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Trainercomeback verpatzt: Christian Hampel und Fußball-Westfalenligist Lüner SV haben am Sonntag das erste Pflichtspiel seit der Trennung von Ex-Trainer Marc Woller verloren. Mit 2:4 hatten die Lüner gegen Spitzenreiter SG Finnentrop/Bamenohl das Nachsehen.

Westfalenliga 2

Lüner SV – Finnentr./Bamenohl
2:4 (1:2)

Das Comeback von Christian Hampel als Trainer des Lüner SV fiel zumindest ergebnistechnisch ins Wasser. Bei äußerst widrigen Witterungsbedingungen – es regnete zwischendurch immer wieder – schickte Hampel eine veränderte Mannschaft auf den Platz. Der angeschlagene Marcel Ramsey nahm zunächst auf der Auswechselbank Platz, neu im Team waren unter anderem der zuletzt verletzte Torjäger Johannes Zottl und Keeper Daniel Dreesen, den der LSV nach dem ersten Spieltag wegen seiner Kritik an Ex-Trainer Marc Woller suspendiert hatte. Dreesen kickte fortan in der Bezirksliga-Reserve. Gegen Finnentrop folgte nun die Premiere des Schlussmanns bei der Westfalenliga-Ersten.

Bereits in der ersten Minute musste Dreesen eingreifen, als Rechtsverteidiger Dominik Deppe zu spät schaltete und Finnentrops Offensivmann Phillip Hennes entwischte. Die Aktion war allerdings der Weckruf für den LSV, der nun stärker aufkam. In den ersten 20 Minuten der Partie hatte der LSV die besseren Möglichkeiten in der Partie, ohne jedoch zu Toren zu kommen. Milan Sekulic zeigte sich hierbei immer wieder gefährlich, forderte viele Bälle und leitete Torchancen ein.

Lange Bälle bei schlechtem Wetter

In Führung ging dann allerdings der Gast (22.). Bei einer Direktabnahme von Phillip Hennes schaute Dreesen nur hinterher. Die LSV-Antwort folgte jedoch postwendend. Direkt im Gegenzug traf Milan Sekulic per Linksschuss zum Ausgleich. Die Freude währte allerdings nicht lange auf Lüner Seite. Abermals nur drei Minuten später gab es ein Missverständnis zwischen Dreesen und Verteidiger Noel Lahr, das Tobias Kleppel mit dem Tor zum 2:1 ausnutzte – ein unglücklicher und vermeidbarer Gegentreffer der Lüner.

Viel passierte danach im ersten Durchgang nicht mehr. Beide Mannschaften operierten – auch des schlechten Wetters geschuldet – häufig mit langen Bällen, sodass es vor den Toren zunächst ungefährlich blieb. „In der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft, fand ich. Wir haben mehr für das Spiel getan. Nach dem Gegentor sind die Jungs in der Kabine natürlich down“, sagte LSV-Trainer Christian Hampel nach der Partie.

Finnentrop offensivstark

Im zweiten Durchgang erspielten sich beide Mannschaften eine Vielzahl guter Möglichkeiten. Den Auftakt machten direkt wieder die offensivstarken Gäste. Eine Minute war im zweiten Durchgang verstrichen, als Steve Lang das LSV-Gehäuse nach Hennes-Lupfer nur knapp verpasste. Die Lüner hatten ihrerseits Pech, als Rückkehrer Johannes Zottl nach Sekulic-Chance per Kopfball an Keeper Ingmar Klose scheiterte.

Danach jedoch übernahm der Favorit aus Finnentrop immer mehr die Spielkontrolle. Vor allem Daniel Dreesen war es zu verdanken, dass die Partie nicht vorzeitig schon entschieden war. Der Keeper hielt gleich mehrfach stark gegen die Gäste aus Finnentrop, zeichnete sich unter anderem gegen Hennes und Mike Schrage aus. Erst Einwechselspieler Tim Schrage sorgte mit dem Treffer zum 3:1 fünf Minuten vor Schluss für die Entscheidung.

„Lünen hat eine riesige Qualität“

Zuvor leisteten sich die Lüner einen Fehler im Aufbauspiel. Hennes mit seinem zweiten Treffer erhöhte auf 4:1. Marcel Ramsey, der eingewechselt wurde, sorgte mit seinem sehenswerten Treffer zum 2:4 nur noch für Ergebniskosmetik. Ralf Behle, Coach der Gäste, fand nach dem Spiel lobende Worte für die Lüner. Ich bin froh, dass wir dieses Auswärtsspiel hinter uns haben, hier gewinnen nicht mehr viele. Lünen hat eine riesige Qualität“, so Behle.

Lüner SV: Dreesen – Reis, Drees, Ernst, Sekulic, Lahr, Bozlar (86. Bozlar), Deppe (58. Ramsey), Memic, Kara (81. Ayaz), Zottl (69. Pfennigstorf)

Tore: 0:1 Hennes (22.), 1: 1 Sekulic (23.), 1:2 Kleppel (26.), 1:3 Schrage (85.), 1:4 Hennes (90.), 2:4 Ramsey (90.+2)

Lesen Sie jetzt