Oberaden siegt im Derby / 55-Meter-Tor in Brambauer

Fußball: Kreisliga A

Am zweiten Spieltag der Fußball-Kreisliga konnten sich viele heimischen A-Ligisten über drei Punkte freuen. Eine der wenigen Ausnahmen ist der TuS Niederaden, der sich im Derby gegen Oberaden geschlagen geben musste. Das Tor des Spietages schoss ein Akteur des BV Brambauer II. Hier finden Sie alle Ergebnisse in der Übersicht

LÜNEN

23.08.2015, 19:35 Uhr / Lesedauer: 5 min
So jubelt der Derbysieger: Obwohl der SuS ab der 6. Minute in Unterzahl war, gewannen die Oberadener am Sonntag mit 3:0 gegen den TuS Niederaden.

So jubelt der Derbysieger: Obwohl der SuS ab der 6. Minute in Unterzahl war, gewannen die Oberadener am Sonntag mit 3:0 gegen den TuS Niederaden.

Fußball-Kreisliga A2 Dortmund

BW Alstedde - SpVg Berghofen 4:1 (2:1)

So deutlich, wie es das Ergebnis vermuten lässt, war die Partie allerdings nicht. „Gerade im Spielaufbau hatten wir Probleme“, sagte Trainer Kadir Kaya. Bedanken konnten sich die Alstedder zudem bei ihrem Keeper Thorben Krause. Der bewahrte sein Team vor weiteren Gegentreffern und hielt in der 55. Minute gar einen Strafstoß der Gäste.

Erst ab der 65. Minute fand Blau-Weiß wieder besser ins Spiel und entschied die Begegnung letztlich verdient für sich.

Überragender Mann auf Alstedder Seiten war dabei Murat Büyükdere. Der traf nicht nur zweimal, sondern legte auch noch die beiden Tore von Rajko Milinkovic auf. „Jetzt darf er ein paar Tage in den Urlaub“, scherzte Kaya, der mit dem Start zufrieden ist: „Zwei Spiele, vier Punkte. Das ist gut.“

TEAM UND TORE BWA: Krause - H. Ekici, Brammann (28. Kuhne), Ayoub, E. Tikici, Stojak, Steinmetzer (46. Bronheim), Kadlubowski, Turan, Büyükdere, Milinkovic (77. Karali)Tore: 1:0 Büyükdere (17.), 1:1 (30.), 2:1 Milinkovic (40.), 3:1 Milinkovic (76.), 4:1 Büyükdere (86.)

BV Lünen - SC Osmanlispor 4:1 (0:1)

Der Gastgeber fand im ersten Heimspiel schlecht in die Partie. Die Dortmunder Vorstädter erzielten durch einen Distanzschuss die Führung. „Das war ein Sonntagsschuss“, sagte Lünens Spielertrainer Bashkim Gavazi.

Danach ging es aber nur noch in Richtung Osmanlispor-Tor. Zwingende Torchancen für den Gastgeber blieben aber bis zur Pause Mangelware. Erst nach dem Wechsel gab es echte Möglichkeiten. Nach einer Flanke von Nagdet Magid tickte Gavazi der Ball vor die Füße – 1:1 (59.).

Klar überlegen

Als der Osmanlispor-Keeper den Ball beim Abwurf einem Mitspieler auf den Rücken warf, schaltete Gavazi am schnellsten und konnte nur noch durch ein Foul gebremst werden. Yasin Pirpir traf zum 2:1 und die Gäste spielten fortan zu Zehnt.

Eine Minute nach der Führung hob Koray Kartal den Ball gegen konditionell abbauende Gäste zum 3:1 (64.) über den Torwart ins Netz. Zwei Minuten vor dem Ende setzte Musa Bilge noch einen Treffer drauf.

„Wir waren nach dem Doppelschlag klar überlegen und haben den Sieg dann locker nach Hause geschaukelt“, sagte Gavazi nach dem ersten Erfolg in der A-Liga.  warn

TEAM UND TORE BV: Akpinar - Kaya, Prates, Gavazi, Cetin (84. Cetin), Yavuzhan (45. Bilge), Nomat, Magid, Karakas, Porsuk (46. Pirpir), KartalTore: 0:1 (19.), 1:1 Gavazi (59.), 2:1 Pirpir (63., Foulelfmeter), 3:1 Kartal (64.), 4:1 Bilge (88.)

BV Brambauer U23 - Westfalia Wickede II 3:3 (3:0)

Brambauer startete mit einem Blitztor. Nadolny wagte einen Vorstoß und legte in den 16er quer. Dort staubte Vural zur frühen Führung für die Gastgeber ab (2.). Das Tor des Monats erzielte wenig später Razanica aus 55 Metern (!). Der BVB-Akteur sah, dass Wickedes Keeper zu weit vor dem Tor stand und zog einfach hinter der Mittellinie ab und traf. Als Wickedes Keeper eine Flanke von Stolzenhoff vor die Füße von Nadoldy faustete, schob dieser zum 3:0 ein.

Brambauer baute die Gäste jedoch auf. Kronenberg foulte im 16er, kassierte die Ampelkarte - Strafstoss, 3:1. Auch Wickedes Torwart flog nach einem Tritt gegen Razanica vom Platz. Ein Feldspieler ging zwischen die Pfosten. Als Sturmat einen Schuss ins eigene Tor abfälschte wurde Brambauer nervös und kassierte noch den Ausgleich. Kurz vor Schluss vergab die große Chance doch noch drei Punkte einzufahren. „Wir haben heute definitiv zwei Punkte verloren“, so der Sportliche Leiter Mario Kranich. 

TEAM UND TORE BVB: Ceran - Basdorf, Kronenberg, Nadolny (66. Rimkus), Stolzenhoff, Razanica (56. Sturmat), Botta (76. Schwarz), Klemt, Nitsche, Vural, DemirciTore: 1:0 Vural (2.), 2:0 Razanica (14.), 3:0 Nadolny (22.), 3:1(51.), 3:2 Sturmat (65., Eigentor), 3:3 (73.)

SV Brackel II - SV Preußen 07 2:3 (0:1)

Gegen Brackel, verstärkt mit Akteuren aus der Ersten, hatten es die Preußen zunächst schwer, ins Spiel zu finden. Ab der 35. Minute kam der SVP besser in die Partie. Lukas Kleine-Bernink und Jeffrey Cybart hatten die ersten Chancen. Mit dem Pausenpfiff glückte Maik Küchler die Führung.

Brackel kam wie verwandelt aus der Kabine und drückte Preußen weit in die eigene Hälfte. Der Ausgleich und die Führung waren die Folge. Das Team von Klaus Ruhoff kam aber über Zweikämpfe zurück ins Spiel. Nach Vorlage von Marco Kruse traf Silvio Meyer zum 2:2.

Stürmer Küchler krönte seine starke Leistung mit dem Siegtreffer. Kleine-Bernink hatte danach Pech, scheiterte freistehend. In der Nachspielzeit verschoss Kruse noch einen Strafstoß. „Der Sieg steht uns gut zu Gesicht“, war SVP-Trainer Ruhoff zufrieden.

TEAM UND TORE SVP: Achstetter - Cybart, David, Schulz (85. Kruse), Meyer, Ojo, Karanlik (55. Meier), Kleine-Bernink, Küchler, D. Serges (60. S. Serges), Akbayrak Tore: 0:1 Küchler (45.), 1:1 (73.), 2:1 (78.), 2:2 Meyer (80.), 2:3 Küchler (85.)Der Spielbericht folgt. 

Kreisliga A2 Unna/Hamm

SuS Oberaden - TuS Niederaden 3:0 (1:0)

Nach nur sechs Minuten war Oberaden in Unterzahl. Andreas Triller griff zur Notbremse, sah Rot. Doch trotz Überzahl konnte der TuS das Spiel nicht an sich reißen. Die durch den Platzverweis dezimierten Oberadener ließen dank ihrer Kompaktheit in der Defensive nur wenige Chancen zu. Und nicht nur das. Kurz vor der Pause gingen sie durch einen schnellen Konter gar in Führung. Neuzugang Elmin Joldic erzielte seinen zweiten Saisontreffer für den SuS (44.).

Der nächste Geniestreich gelang anschließend SuS-Trainer Michael Pannicke, der zu Beginn der zweiten Spielhälfte seinen Joker Marcel Lokatis zog, um in der Spitze mehr Präzens zu zeigen. Für das Vertrauen bedankte sich Lokatis anschließend beim Trainer mit zwei Toren und wurde somit zum Matchwinner der Partie.

Die sehr kampfbetonte zweite Hälfte war geprägt von kleineren Fouls, zwei Toren und einem Feldverweis in der 89. Spielminute für Niederadens Fariss Triqui, der wegen wiederholter Unsportlichkeit vom Schiedsrichter die Gelb-Rote Karte sah.

Dem sichtlich vom Spielverlauf geprägte Niederaden-Trainer Christian Koch fehlten nach dem Spiel erst einmal die Worte. Anschließend sagte er jedoch: „In erster Linie möchte ich mich im Namen der Mannschaft bei den treuen mitgereisten Fans für die Naivität, die wir auf den Platz gebracht haben, entschuldigen.“

TEAMS UND TORE SuS: Lucas - Triller, Holtze (46. Lokatis), Ruman, Halilovic, Goslawski (63. Kaz), Szymaniak, Joldic, Lohietz (58. Lemos), Erikoglu, MadenTuS: Möller - Schmidt, Hilgert (65. Kreuzholz), Neumann, F. Hans (71. Althoff), Katlun, Triqui, Linz, Nolte (50. Williamson), Wiggers, KowalskiTore: 1:0 Joldic (44.), 2:0 Lokatis (75.), 3:0 Lokatis (85.)Bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Triller (6., SuS), Gelb-Rote Karte gegen Triqui (89., TuS)

Kamener SC - GS Cappenberg 6:5 (1:3)

„Die Schlussphase war indiskutabel“, so der Spielertrainer. Schließlich lag sein Team bis zur 80. Minute noch mit 5:3 in Führung. Und nicht nur das. Mit 2:0 und 4:1 hatten die Cappenberger zwischenzeitlich ebenfalls geführt. „Der Gegner war definitiv schlagbar. Kamen hat aber nie aufgegeben. Und bei uns passte die Einstellung nicht. Gibst du in dieser Liga keine 100 Prozent, kannst du nicht gewinnen“, ärgerte sich Osmolski.

Trotz der frühen 2:0-Führung gefiel ihm das Spiel seiner Elf nicht. „Wir haben schon da viele Fehler gemacht“, so Osmolski. Ein umstrittener Handelfmeter brachte Kamen auf 2:4 (60.) ran, dann schoss David Hügemann seinen Gegenspieler an – 3:4 (61.). Tim Jesellas dritter Treffer schien die Entscheidung zu sein, ehe die verrückte Schlussphase begann.

TEAM UND TORE GSC: Logemann - Lippke, Knop (81. Heisler), Eroglu (70. Kneip), Fasse (21. D. Hügemann), Jesella, Böcker, Pestinger, Stiens, Osmolski, SchwartzTore: 0:1 Jesella (3.), 0:2 Stiens (16.), 1:2 (32.), 1:3 Jesella (36.), 1:4 Eroglu (58.), 2:4 (60., Handelfmeter), 3:4 (61.), 3:5 Jesella (62.), 4:5 (80.), 5:5 (89.), 6:5 (90.)

SG Massen - Westfalia Wethmar U23 2:3 (1:2)

„Und das verdient“, wie Erling befand. Sein Team legte einen Traumstart hin. Aus einer etwas tiefer stehenden Grundordnung fuhr die U23 Konter. Der erste führte zur Führung. Max Hane scheiterte noch an Massens Keeper, Alex Podszuck drückte den Ball aber über die Linie (7.). Nur acht Minuten später versenkte Bezirksliga-Leihgabe Bastian Quiering eine flach hereingebrachte Ecke zum 2:0 der Wethmarer. In der Folge kam Massen in der hitzigen Begegnung etwas besser auf. Kurz vor der Pause glückte den Gastgebern der Anschluss.

Erling beorderte zur Pause den schnellen Lucas Zimmermann in die Spitze. Das zahlte sich aus: Nach 72 Minuten erlief er einen weiten Ball und traf zum 3:1. Die Entscheidung ließ aber auf sich warten. Denn zunächst traf Kai Schinck in aussichtsreicher Position den Ball nicht, dann sprang sein Schuss von der Unterkante der Latte auf die Linie. „So hat es zumindest der Schiedsrichter gesehen“, sagte Erling. Nach dem 2:3-Anschluss musste Wethmar zittern. Keeper Bendix Wagner rettete in der Nachspielzeit aber den zweiten Dreier der Saison.

TEAM UND TORE TWW: Wagner - N. Rath, Strecker, Markowski, Quiering, M. Hane (58. S. Hane), Podszuck (58. Evermann), Helmus (46. Zimmermann), Schinck, A. Lohölter, Stork Tore: 0:1 Podszuck (7.), 0:2 Quiering (15.), 1:2 (40.), 1:3 Zimmermann (72.), 2:3 (90.)

Lesen Sie jetzt