Paul Mantei spielt wieder über 90 Minuten: „Zuschauen ist nicht unbedingt was für mich“

hzWestfalia Wethmar

Über ein Jahr lang fehlte Paul Mantei dem TuS Westfalia Wethmar. Gegen RW Unna stand der Verteidiger nach zwei Knie-Operationen erstmals wieder über 90 Minuten auf dem Platz.

von Niklas Dvorak

Wethmar

, 22.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Beim Fußball-Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar freut man sich momentan nicht nur über die guten Testspielergebnisse, sondern auch über eine besondere Personalie. Denn Paul Mantei ist endlich zurück auf dem Platz und spielte am Sonntag beim Testspiel gegen Rot-Weiß Unna seine ersten 90 Minuten seit über einem Jahr.

Der 23-jährige Innenverteidiger hat in der vergangenen Saison keine einzige Spielminute gesammelt. Über ein Jahr fiel er mit einer Knieverletzung raus und musste sich zurückkämpfen. Zwei Operationen brauchte es, um Mantei wieder auf den richtigen Weg zu bringen. „Die erste war am 7. Mai 2018 und die zweite am 19. Juli 2018“, erinnert sich der Wethmarer zurück. Nach dem ersten Testspiel gegen FC Frohlinde, wo Mantei knapp 30 Minuten auf dem Feld stand, folgte am Sonntag der erste Einsatz über die gesamte Spieldauer nach seiner langen Pause.

Paul Mantei: „Ich habe keine Angst“

„Ich fühle mich sehr gut, hab keine Probleme und auch keine Angst. Ich freue mich darauf, wenn es wieder um Punkte geht. Bis dahin muss ich körperlich noch fitter werden. Man merkt vor allem, dass einem die Bewegungen, die man im Trainings- und Spielbetrieb hat, lange gefehlt haben. Aber ich bin auf einem guten Weg“, so der Wethmarer, der vor allem in der Kabine immer für einen Spaß zu haben ist, sei es vor dem Training, oder vor einem Spiel.

Paul Mantei spielt wieder über 90 Minuten: „Zuschauen ist nicht unbedingt was für mich“

Paul Mantei (l.) nahm zunächst im Training wieder Kontakt mit dem Ball auf. © Patrick Schröer

Mantei sieht man an, wie wohl er sich auf dem Kunstrasen fühlt und wie sehr er es vermisst hat, seine Fußballschuhe zu schnüren und gegen den Ball zu treten. „Alle Fußballer lieben den Sport, ich natürlich auch. Das fehlt ungemein, wenn man nicht kann. Das Zuschauen ist nicht unbedingt was für mich. Ich bin sehr, sehr froh, dass ich wieder dabei bin und hoffe, dass ich heile bleibe“, so Mantei.

Mantei freut sich über den Konkurrenzkampf

Man darf also gespannt sein, wie es mit Mantei und Wethmar in den nächsten Wochen weitergeht, bis das erste Pflichtspiel ansteht. Der Verteidiger sieht sein Team bereit für den Start: „Die Mannschaft gefällt mir gut. Wir haben ein gutes Tempo im Training, alle sind voll dabei und hängen sich rein. Der Konkurrenzkampf ist größer als in den Jahren zuvor. Das ist sehr gut“, sagt Mantei.

Lesen Sie jetzt