Peter Marx ist kein Rassist - seine Äußerung allerdings unnötig und gefährlich

hzKommentar

Peter Marx hat Bülent Kara bei Facebook als „türkischen Söldner“ bezeichnet. Ob die Aussage rassistisch ist, darüber lässt sich streiten. Maximal unangebracht ist sie allerdings allemal.

Lünen

, 01.11.2019, 11:03 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Mittwochabend beschäftigt Teile der Lüner Fußballlandschaft der Vorwurf, Peter Marx, stellvertretender Vorsitzender beim Lüner SV, habe Bülent Kara, ehemaliger Sportlicher Leiter beim LSV, im Sozialen Netzwerk Facebook „rassistisch“ beleidigt. Marx nannte Kara einen „türkischen Söldner“, der nur dem Geld folge. Der Vorwurf, dass die Äußerung rassistisch sei, kommt von Kadir Kaya, Murat Büyükdere und Fatih Kaya. Das Trio war lange Zeit beim Lüner SV beschäftigt und hat kürzlich den Verein verlassen. Am Dienstag sprachen die Drei erstmalig über die Beweggründe ihrer Entscheidung. Einer davon war die verbale Entgleisung des stellvertretenden Vorsitzenden.

Jetzt lesen

Ob die Äußerung, die Peter Marx nach dem Abgang von Bülent Kara wählte, tatsächlich rassistischer Natur ist, darüber lässt sich streiten. Maximal unangebracht und eines offiziellen Vorstandsmitglieds unwürdig ist sie allerdings allemal. Marx hätte vor Absetzen des Facebook-Posts wissen müssen, welche Wirkung seine Äußerung erzielen kann. Dass sich Mitbürger, die einen türkischen Hintergrund haben, angegriffen und auch tief verletzt fühlen, hätte Marx bedenken und einkalkulieren müssen. Zusätzlich ist so eine Äußerung - wie das Trio richtig nennt - auch Nährboden für rassistisches Gedankengut - und damit maximal gefährlich.

In diesem Zusammenhang generell die Nationalität zu nennen, entschließt sich jeder Logik. Marx ist in seinem Amt als stellvertretender Vorsitzender des Lüner SV Aushängeschild des Vereins und muss eine Vorbildfunktion einnehmen. Die hat er mit dieser Aussage klar verfehlt.

Marx hat seinen Fauxpas eingesehen

Zugutehalten muss man Marx, dass er seinen Fauxpas eingesehen hat und einen Tag, nachdem er die Äußerung gepostet hatte, zurückruderte. Richtig und wichtig ist auch, dass sich Marx bei Bülent Kara persönlich entschuldigt hat.

Dass Peter Marx - abgesehen von seiner Äußerung - kein Rassist ist, ist allerdings klar. Marx arbeitet seit vielen Jahren mit verschiedenen Nationalitäten beim Lüner SV zusammen. Dass Marx kein Rassist ist, bestätigen auch die beiden Kayas sowie Büyükdere. An der unglücklichen Äußerung ändert das jedoch nichts.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt