Pflichtsieg oder Stolperstein? Plechaty, Backszat und Co. wollen Heimnimbus wahren

Fußball-Regionalliga

Rot-Weiss Essen trifft als Tabellenführer an diesem Wochenende auf den Tabellenletzten Bonn. Eigentlich eine klare Sache. Eigentlich, denn schon das Hinspiel war eine knappe Angelegenheit.

Lünen

, 22.01.2021, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alles andere als ein Sieg am Wochenende wäre für Rot-Weiss Essen und Sandro Plechaty eine herbe Enttäuschung.

Alles andere als ein Sieg am Wochenende wäre für Rot-Weiss Essen und Sandro Plechaty eine herbe Enttäuschung. © Nico Ebmeier

Aufstiegshoffnung gegen Abstiegsangst – Das könnte der Slogan sein, der über dem 23. Spieltag der Regionalliga West schwebt. Mit Rot-Weiss Essen und seinen Lüner Akteuren Sandro Plechaty und Felix Backszat trifft der Tabellenführer auf den Bonner SC, seines Zeichens Tabellenletzter und bereits sieben Punkte vom rettenden Ufer entfernt. Doch schon im Hinspiel war die Neidhart-Elf durchaus gefordert.

Bonn seit drei Spielen ohne Punkt

Neun Siege, ein Unentschieden. Die Heimbilanz von Rot-Weiss Essen sollte den Gästen aus Bonn vor dem Duell am Samstag (14 Uhr) nicht sonderlich viel Hoffnung bereiten. Zumal die Mannschaft von Neu-Trainer Björn Joppe mit einer 0:1-Niederlage gegen die Sportfreunde Lotte in das neue Jahr startete. Plechaty, Backszat und Co. wollen den Druck auf Verfolger Borussia Dortmund II mit einem Dreier hingegen hochhalten.

Nach dem torlosen Unentschieden in der vergangenen Woche beim SC Wiedenbrück beträgt der Essener Vorsprung auf die Schwarzgelben noch vier Punkte, wobei die Dortmunder eine Partie weniger absolviert haben. Obwohl die Mannschaft von der Hafenstraße das Hinspiel in Bonn lediglich mit 1:0 gewinnen konnte, sind die Vorzeichen dieses Mal äußerst deutlich.

Seit drei Spielen ist der Bonner SC ohne Punkt. Lediglich fünf Zähler konnte das Team in dieser Saison überhaupt erst in der Fremde einfahren. Hinzu kommt ein desaströses Torverhältnis von 18:41. Mit Rot-Weiss Essen trifft man nun auch noch auf eine Mannschaft, die den Aufstieg vor Augen hat und derzeit nahezu fehlerfrei agiert. Die Partie am Samstag sollte für die Neidhardt-Elf somit eher eine Pflichtaufgabe, denn ein Stolperstein werden.

Lesen Sie jetzt