Phil Rosenkranz ist zurück: Der Trainer schätzt eine Qualität besonders an ihm

hzFußball

Christian Hampel sieht Phil Rosenkranz im defensiven Mittelfeld und nicht in der Innenverteidigung. Hier kommen die Stärken des Lüners am besten zur Geltung, findet Hampel.

Lünen

, 16.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Phil Rosenkranz ist zurück. Beim Fußball-Westfalenligisten Lüner SV spielte Rosenkranz am Sonntag beim ersten Saisonsieg eine Halbzeit lang. Nach einem Comeback in der Rückrunde des vergangenen Jahres hatte er in der Vorbereitung aber einen Rückschlag erlitten.

Es waren nicht viele Spiele, die im Februar und März ausgetragen wurden - bis die Corona-Pandemie der Fußballsaison ein plötzliches Ende versetzte. Viel Spielpraxis hatte Rosenkranz also im ersten Halbjahr nicht gesammelt. Nach seinem Beinbruch war Rosenkranz in der Rückrunde wieder „fester Bestandteil“, wie Trainer Christian Hampel sagte.

Im Sommer erfolgte dann eine eigentliche Routineuntersuchung, die für Rosenkranz eine Überraschung parat hatte, berichtete der LSV-Coach: Ein Nagel, der bei der Operation seines Schienbeinbruches eingesetzt wurde, musste entfernt werden. Die Vorbereitung fehlte er so gut wie komplett. Vier Wochen war Rosenkranz ganz raus, dann stieg er ins individuelle Lauftraining ein.

Hampel schätzt Qualitäten von Phil Rosenkranz

„Er ist definitiv ein sehr wichtiger Spieler für uns“, sagte Hampel erfreut über Rosenkranz‘ Rückkehr, „er ist noch nicht so alt, aber erfahren genug und ein kluger Spieler, der flexibel einsetzbar ist“. In der Dreier- oder Viererkette könne Hampel auf ihn bauen. „Am wertvollsten ist er meiner Meinung nach aber auf der Sechs oder Acht“, sagte Hampel und begründete auch warum: „Er hat eine extreme Ruhe am Ball.“

Jetzt lesen

Auch unter Druck und in Bedrängnis schirmt Roenkranz den Ball gut ab und spielt ihn sicher weiter. Das vermeidet Ballverluste in einer Gefahrenzone, aus der der Gegner zum Kontern eingeladen wird.

Als Milan Sekulic wegen einer Prellung am Steißbein dann zur Pause runter musste, brachte Hampel seinen Defensivallrounder, der dann mit Daniel Mikuljanac auf der Doppel-Sechs spielte. Auch Rosenkranz trug am Ende Blessuren davon. Eine Schwellung am Fuß, nichts Wildes, meinte Hampel. Dienstag fehlte Rosenkranz aber, am Donnerstag rechnet Hampel wieder mit ihm und plant ihn auch für das Auswärtsspiel beim VfL Theesen (Sonntag, 16.30 Uhr) ein - ob auch von Beginn? „Das weiß ich noch nicht. Da will ich erst die Trainingswoche abwarten“, sagte Hampel.

Lesen Sie jetzt