Sarah Bauer: „Es war eine Erleichterung“ für den VfL Brambauer

hzVfL Brambauer

Im Kampf um den Abstieg hat der Handball-Verbandsligist VfL Brambauer am vergangenen Samstag ein Zeichen gesetzt: Beim wichtigen 32:24-Sieg war Sarah Bauer mit ihren 15 Toren Protagonistin.

Lünen, Brambauer, Schwerte

, 21.01.2020, 15:58 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sarah Bauer vom VfL Brambauer war die Protagonistin beim Befreiungsschlag vergangenen Samstag bei der DJK SG Bösperde. Die 22-jährige Lehramtsstudierende (Englisch und Sport) war in dem Auswärtsspiel für 15 Tore verantwortlich. „Warum ich jetzt ausgerechnet in diesem Spiel so gut war? Keine Ahnung, die Teamleistung war einfach toll und wir haben alle richtig gut gekämpft, aber klar ist es toll, 15 Tore geworfen zu haben“, sagt Bauer.

Im Abstiegskampf in der Handball-Verbandsliga war der 32:24-Auswärtssieg in jedem Fall ein erstes gutes Signal für den weiteren Verlauf der Rückrunde. „Es war eine Erleichterung. Das war total wichtig, um unten dranzubleiben“, sagt Bauer. „Wir haben ja alle drei gleich viele Punkte.“ Die SG Menden Sauerland Wölfe (10.), HSC Haltern-Sythen (11.) und der VfL Brambauer (12.) stehen sich mit jeweils sechs Punkten aus drei Siegen im Tabellenkeller auf den Füßen.

Neue Zeitrechnung für den VfL Brambauer

Beim Ortsnachbarn und Tabellenzweiten Lüner SV unterlag der VfL vor knapp zwei Wochen mit 22:33. Bauer: „In der Hinrunde hat vieles nicht so gut funktioniert, dann haben wir auch das Derby verloren und wollten danach nochmal von Null starten.“ Nach dem Spiel in Bösperde hatten die Brambaueraner dann endlich wieder Grund zum Feiern: „Zur Abwechslung war mal gute Stimmung in der Kabine“, sagt Bauer.

Sarah Bauer: „Es war eine Erleichterung“ für den VfL Brambauer

Sarah Bauer (r.) ist beim VfL Brambauer eine wichtige Stütze im Rückraum. © Goldstein

„Wir verstehen uns als Team ja sowieso schon gut, aber so viele Niederlagen ziehen einen schon runter, aber jetzt ist es gut, dass die Köpfe wieder hochgehen und wir gestärkt und mit der Einstellung in die nächsten Spiele gehen.“ Als Nächstes steht für den VfL Brambauer die HSG Schwerte-Westhofen auf dem Programm. Dass die Schwerter auf Platz sechs der Verbandsliga stehen, sorgt die 174 Zentimeter große Bauer nicht: „In der Liga kann jeder jeden schlagen, das ist nur von der Tagesform abhängig.“

Sarah Bauer: Hinspiel verlief „katastrophal“

An das letzte Aufeinandertreffen in der Hinrunde erinnert sich Bauer noch genau. Damals gingen die Handballerinen aus Brambauer in Schwerte mit 26:45 regelrecht unter. „Wir haben katastrophal gespielt und ein katastrophales Ergebnis erzielt“, sagt Bauer. Sie selbst war damals mit acht Toren immerhin erfolgreichste Brambaueranerin. „In der Vergangenheit haben wir oft gute Spiele gegen Schwerte gehabt und gewonnen. Wenn wir vernünftig in der Verteidigung stehen und vorn unsere Chancen nutzen, kann man da auch zwei Punkte holen“, so Bauer.

Jetzt lesen

Beim Rückspiel am kommenden Samstag, 17 Uhr, können Sarah und ihre Mannschaft in der Sporthalle Brambauer ihren Heimvorteil nutzen. „Wichtig, um ein Zeichen setzen zu können, dass wir nicht in den Tabellenkeller gehören“, sagt Bauer.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt