SG Gahmen und Alemannia Scharnhorst liefern sich ein unnötig hartes Vorbereitungsspiel

Brinkhoff’s Cup

Beim Brinkhoff’s Cup hat A-Ligist SG Gahmen spät ein 1:1 gegen SG Alemannia Scharnhorst geholt. Doch es ist weniger das Ergebnis als die Art und Weise, die vom Spiel hängen bleibt.

Horstmar

, 28.07.2019, 21:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
SG Gahmen und Alemannia Scharnhorst liefern sich ein unnötig hartes Vorbereitungsspiel

Im Spiel zwischen der SG Alemannia Scharnhorst (blau) und der SG Gahmen, hier mit Muhammed Vurucu, ging es hoch her. © Günther Goldstein


Als Zuschauer am Alten Postweg in Horstmar hätte man am Sonntagnachmittag fast meinen können, im Spiel zwischen den A-Kreisligisten SG Gahmen und der SG Alemannia Scharnhorst ginge es um den Aufstieg in die Bezirksliga. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts. Das Spiel wurde hart und aggressiv geführt. Tatsächlich bestritten die beiden Mannschaften mit blau-gelben Vereinsfarben allerdings nur ein Vorrundenspiel beim Vorbereitungsturnier um den Brinkhoff‘s Cup des SV Preußen.

Bereits nach zehn Minuten holte der Schiedsrichter beide Spielführer zu sich, machte eine Ansage. Es war schon früh Feuer drin im Spiel auf dem Horstmarer Kunstrasen. Immer wieder ging es verbal zur Sache. Und es gab auch schnell einige Fouls. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 1:0 für das Team aus dem Dortmunder Norden. Dominik Kaute – die Nummer 18 – hatte Scharnhorst bereits nach 50 Sekunden in Führung gebracht. Und nun war Gahmen am Drücker, versuchte den Rückstand schnell zu egalisieren.

Kopfnuss ohne Konsequenzen

Der Scharnhorster Kaute stand auch während der unschönsten Szene des Spiels im Mittelpunkt. Als vorne Gahmens Ahmet Karaduman fünf Minuten vor Schluss soeben den für die Lüner lang ersehnten Ausgleich erzielte, sahen viel Zuschauer wie Kaute hinten – abseits des Spielgeschehens – eine Kopfnuss von Gahmens Burak Tikici bekam. Der Scharnhorster lag zunächst auf dem Boden, verließ dann wutentbrannt das Spielfeld, wollte nicht mehr weiter spielen.

„Ich habe das nicht gesehen, aber ich werde das sofort mit ihm klären“, sagte Gahmens Trainer Semistan Tikici nach Abpfiff. „Wenn er das gemacht hat, dann kriegt er eine Strafe und wird in der nächsten Woche nicht spielen. So etwas gehört sich gar nicht. Wir haben gesagt, wir wollen diszipliniert spielen.“

Nach einem Gerangel zwischen weiteren Spielern unmittelbar nach der Szene ging es schließlich weiter. Die Partie blieb auch in den letzten Minuten hektisch. Es blieb aber ohne weiteren Vorkommnisse beim 1:1. Doch wie konnte ein Vorbereitungsspiel überhaupt so hart geführt werden?

Leistung stimmte immerhin

„Jeder möchte Stammspieler werden. Alle wollen sich zeigen, denn wir sortieren jetzt den Kader aus. Und die müssen alle Gas geben“, sucht Tikici eine Erklärung. „Foulspiele sind aber eine andere Sache. Das hat im Nachhinein nichts mehr mit Fußball zu tun gehabt. Die waren nur noch am treten. Dann hat sich das Ganze überhitzt. Dann muss man aber auch sehen: Wenn es Foulspiele auf beiden Seiten gibt, dann muss ich auch gleich pfeifen und nicht einseitig.“

Leistungstechnisch war Tikici mit seinen Gahmenern in der ersten Hälfte zufrieden. Nach dem schnellen und unnötigen Rückstand hatte seine Elf besonders in den ersten 30 Minuten eine Menge Torchancen. Unter anderen scheiterten Mohamed Cirak mit einem Distanzschuss an der Latte (20.) und Muhammed Vurucu mit einem Seitfallzieher im Strafraum am gegnerischen Keeper. Scharnhorst Torwart Patrick Stache parierte auch einen gefährlichen Freistoß von Karaduman (52.).

Eingesetzte Spieler SG Gahmen: Ekici – Ergün, Tikici, Cirak, Surmiak, Özkan, Cakir, F. Kiymaz, Vurucu, Uzun, Karaduman, Kumac, Dedeagili, R. Kiymaz, Bayraktar, Uysal

Tore: 0:1 (1.), 1:1 Karaduman (54.)

Lesen Sie jetzt