So haben die übrigen Lüner Fußball-Mannschaften am Sonntag gespielt

Fußball

Die SG Gahmen hat gegen Eving abermals einen Last-Minute-Sieg gefeiert. Der VfB Lünen hat gegen SF Brackel nicht nur das Heimspiel, sondern auch Platz zwei verloren. Wethmars U23 verliert auch.

Lünen

, 03.11.2019, 22:06 Uhr / Lesedauer: 3 min
So haben die übrigen Lüner Fußball-Mannschaften am Sonntag gespielt

VfB-Keeper Sebastian Vorwick war verantwortlich für den frühen Rückstand des VfB. © Günther Goldstein

Kreisliga A2 Dortmund
Eving Selimiye Spor – SG Gahmen 1:2 (0:1)

Fußball-A-Ligist SG Gahmen hat am Sonntag erneut eine Nervenschlacht für sich entschieden. Wie schon in der Vorwoche gegen Kemminghausen II (4:3) siegten die Blau-Gelben erst in der Nachspielzeit. Mit 2:1 behielten die Gahmener bei Eving Selimiye Spor die Oberhand.

In der Vorwoche war es Gahmens Kadir Koc, der die Blau-Gelben in Ekstase versetzte. In Eving hieß der Gahmener Held dieses Mal Ismail Uysal. In der vierten Minute der Nachspielzeit bugsierte der eingewechselte Uysal den Ball über die Torlinie. Dank des späten Treffers steht die SGG nun auf Rang zwei.

Bülent Kara, Coach der Gahmener war nach dem Spiel voll des Lobs für seine Mannschaft. „Wir haben sehr gut gespielt und hatten den Gegner gut im Griff. Ein anderes Ergebnis wäre auch unverdient gewesen. Die Jungs haben super gekämpft. Das war eine sehr starke Mannschaftsleistung“, beschrieb Kara das Spiel seiner Truppe.

Fast mit dem Pausenpfiff gingen die Gahmener in Führung. Abdullah Ergün verwandelte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit einen Foulelfmeter für die Gahmener. Spät im zweiten Durchgang glich Eving dann jedoch plötzlich durch Kadir Güvenates aus (80.).

Die Gahmener zeigten jedoch Moral und wollten den Sieg um jeden Preis. „Die Mannschaft hat wieder Glauben und Mentalität gezeigt. Das schweißt natürlich noch mehr zusammen. Das war eine Topleistung und jetzt freuen wir uns auf Alstedde“, so Kara, der am kommenden Sonntag mit seiner Elf den Spitzenreiter empfängt.

SG Gahmen: Ekici – Tikici, Ergün, Aktas, Özkan, Elitok (65. Isik), R. Kiymaz, Dedeagili (70. Uysal), Karaduman, F. Kiymaz, Koc (12. Surmiak)

Tore: 0:1 Ergün (45./FE), 1:1 Güvenates (80.), 1:2 Uysal (90.+4)

VfB Lünen – SF Brackel 3:4 (1:2)

Drei Tore haben den A-Liga-Fußballern des VfB Lünen am Sonntag nicht zu einem Punktgewinn gereicht. Im Heimspiel gegen die Sportfreunde Brackel verloren die personell geschwächten Lünen-Süder mit 3:4. „Die vier Gegentore haben wir uns mehr oder weniger selbst reingehauen“, ärgerte sich Co-Trainer Daniel Skubich nach der Partie. Schon in den zwei Partien zuvor hatten die Schwarz-Weißen insgesamt sechs Gegentreffer kassiert.

Die VfB-Defensive ist somit deutlich anfälliger als noch zu Saisonbeginn. Am Sonntag zappelte der Ball bereits nach etwas mehr als einer Minute im Netz. Verantwortlich dafür war Keeper Sebastian Vorwick. „Es war ein klarer Torwartfehler. Er hat den Ball unterschätzt, hätte rauskommen müssen“, so Skubich. Danach waren die VfBer völlig von der Rolle. Brackel gewann viele Zweikämpfe. Erst allmählich fing sich der Gastgeber. Ein Freistoß aus 20 Metern schoss Tim Gehrmann direkt zum 1:1-Ausgleich ein (20.). Dennoch ging es mit einem Rückstand in die Kabine: Einen VfB-Ballverlust im Mittelfeld nutzte Brackel für einen Pass durch die Schnittstelle – 1:2 (34.).

Mit der Einwechslung von Oliver Hilkenbach hatte sich die Bördeling-Elf in Hälfte zwei viel vorgenommen. Doch nach dem direkten 1:3 nach der Pause (48.) plätscherte das Spiel vor sich hin. Gehrmann und Fabian Kowalski ließen zwei hochkarätige Chancen liegen, schossen den Keeper an. Nach Ballverlust vorne wurde der VfB dann gar zum 1:4 ausgekontert (72.).

In der Schlussphase versuchten die Süder noch einmal alles, stellten um. Justin Schulze Weiling verkürzte auf 2:4 (78.). Das 3:4 durch Gehrmann (88.) kam dann schließlich zu spät, um doch noch einen Punkt mitzunehmen.

VfB Lünen: Vorwick – Eichhorst (46. Hilkenbach), Gehrmann, Scheuren, Hans (81. Schmidt) , Serges, Garcia Rodriguez, Schulze Weiling, Maifeld, Kowalski, Seifert (54. Weis)

Tore: 0:1 Wolff (2.), 1:1 Gehrmann (20.), 1:2 Daum (34.), 1:3 Schmitz (48.), 1:4 Gabor (72.), 2:4 Schulze Weiling (78.), 3:4 Gehrmann (88.)

Kreisliga A2 Unna – Hamm
Wethmar II – VfL Kamen 0:4 (0:2)

Die A-Liga-Fußballer des TuS Westfalia Wethmar haben ihr Spiel am Sonntag gegen den VfL Kamen am Ende mit 0:4 verloren. Ausschlaggebend dafür war die letzte Viertelstunde vor dem Halbzeitpfiff. Denn in dieser Zeit verloren die Grün-Weißen die Ordnung und die Zweikampfstärke, die vorher Wethmar stark gemacht hat. „Wir waren die erste Halbzeit gut im Spiel und gut auf die Spielweise von Kamen eingestellt. Die Konter, die sich ergeben haben, haben wir leider zu schlampig zu Ende gespielt und uns somit nicht belohnt“, sagte TuS-Co-Trainer Flemming Dvorak. Kurz vor der Halbzeit sorgte ein Doppelschlag der Kamener jedoch für ein kleines Knockout. Marvin Bremkes traf doppelt.

Auch kurz nach der Pause war es wieder ein Doppelschlag. Kamen erhöhte auf 4:0. Bremkes und Mark Ellerkmann trafen für den VfL. Chancenlos waren die Gastgeber allerdings nicht. Luis Hunschede, Dennis Anderson und Laurenz Resch trafen das Tor nicht. Resch war es auch, der einen Elfmeter verschoss (59.). „In der Halbzeit haben wir uns vorgenommen, die Konter besser auszuspielen. Durch das 3:0 hat sich das schnell erledigt. Am Ende hat Kamen das clever zu Ende gespielt, sodass der Sieg für Kamen zu keiner Zeit gefährdet war“, so Dvorak.

Wethmar: N. Dvorak – Hunschede, Schumann, Puziak (71. Mowinkel), Pella, Fitzon, Preuß (80. F. Dvorak), Langenkämper, Anderson, Grabowski, Resch (71. Steinkamp)

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 alle Bremkes (39.,40.,49.), 0:4 Ellerkmann (58.)

Lesen Sie jetzt