So verändert sich der Ann-Kathrin-Püntmann-Gedenktag in diesem Jahr

Gedenktag

Zum fünften Mal findet in diesem Jahr der Ann-Kathrin-Püntmann-Gedenktag statt. Initiator Sascha Kusserow hat sich wieder etwas einfallen lassen.

Lünen

19.06.2019, 13:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
So verändert sich der Ann-Kathrin-Püntmann-Gedenktag in diesem Jahr

Unterstützen den Gedenktag mit vollem Engagement: Michael Otto (Moderator), Andreas Schmid, Heike Schwiertz (beide AKHD Lünen), Michael Wolff, Jörg Lipinski, Wolfgang Krämer (alle Ruhrpott-Helden), Önder Aytekin (Fahrschule Europa) und Sascha Kusserow (Chef-Organisator). © Carina Püntmann

Am 24. März 2015 stürzte die Germanwings-Maschine 4U9525 in den französischen Alpen ab. An Bord befand sich auch die Lünerin Ann-Kathrin Püntmann. Als Chefstewardess. Die 26-Jährige ist eines der 149 Todesopfer. Am Samstag, 6. Juli, werden die Fußballer aus der gesamten Stadt Lünen und aus der Umgebung bei der fünften Auflage des Gedenktages an sie erinnern. Los geht es ab 10 Uhr auf dem Sportplatz an der Dammwiese.

Die Initiative hat erneut Sascha Kusserow, Vorsitzender des Fördervereins VfB Lünen, übernommen: „Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schön es ist, wenn sich Freunde und Weggefährten gemeinsam erinnern.“ In diesem Jahr hat sich Kusserow wieder einiges einfallen lassen.

Ex-Profis sind vor Ort

Der Höhepunkt des Tages sind die Ruhrpott-Helden um den ehemaligen Profifußballer Ingo Anderbrügge. Sie spielen gegen eine Ü40-Auswahl aus Lünen und gegen eine Ü40-Auswahl aus Haltern. „Wir freuen uns riesig. Großartig, dass wir die Ruhrpott-Helden um Ingo Anderbrügge und Klaus Fischer gewinnen konnten“, so Kusserow. Anstoß der Lüner Ü40-Auswahl gegen die Ruhrpott-Helden ist um 16 Uhr. Moderiert wird der gesamte Tag wieder von Michael Otto und Mirko Heinze.

Dass auch die Haltener Kicker zu Gast in Lünen sind, hat bereits Tradition. Unter ihnen kicken auch Väter, die ihre Kinder beim Flugzeugabsturz verloren haben. Sie spielen um 16.40 Uhr gegen die Ruhrpott-Helden sowie um 17.20 Uhr gegen Lünens Ü40-Auswahl. Der Fußball steht bei der fünften Auflage auf dem Sportplatz an der Dammwiese im Vordergrund. Schließlich war Ann-Kathrin Püntmann mit dem Sport immer eng verbunden.

Ein Weltrekordversuch

Doch nicht nur auf dem Sportplatz hat sich Chef-Organisator Kusserow etwas einfallen lassen. Auch das Drumherum wird wieder Jung und Alt begeistern. Es findet eine „Schnick-Schnack-Schnuck-Challenge“ mit einem Weltrekordversuch statt. Präsentiert wird dieser Wettbewerb von der Fahrschule Europa um Inhaber Önder Aytekin. „Schnick Schnack Schnuck oder auch Schere, Stein, Papier ist ein weltweit verbreitetes Spiel. Wenn mehr als 2950 Personen hier in Lünen Schnick, Schnack, Schnuck spielen, dann haben wir den Weltrekord, den im Moment die Amerikaner halten, gebrochen“, hofft Aytekin. Der Sieger dieses Wettbewerbs erhält 1000 Euro.

Hüpfburgen für Kinder

Zudem gibt es wieder verschiedene Stände mit Crepes und Slash-Eis sowie Hüpfburgen für die kleinen Gäste. Das Benefizspiel sowie die Erlöse der Challenge kommen unter anderem dem Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst (AKHD) Lünen zugute. Sie wird auch mit einem Infostand vor Ort sein.

Lesen Sie jetzt