SV Preußens Luca Frenzel steht vor seiner Hallenpremiere im Seniorenfußball

hzLüner Hallenstadtmeisterschaften

Er gehört mit Sicherheit zu den jüngsten Spielern bei den Lüner Hallenstadtmeisterschaften. Für den erst 18-jährigen Luca Frenzel vom SV Preußen Lünen ist es die Erste – bei den Senioren.

Lünen

, 18.12.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Eigentlich bin ich noch A-Jugend-Spieler, wurde aber hochgezogen“, sagt der 18-jährige Luca Frenzel, der für den SV Preußen Lünen in der Dortmunder Kreisliga A2 kickt. Und das erfolgreich: Nach 16 Spieltagen steht er als linker Außenstürmer mit acht Saisontoren intern auf Platz zwei der Torjäger – hinter Maik Frenzel. Als Rechtsfuß ziehe Luca lieber in die Mitte und schließe dann ab, als den Ball zu flanken. Seine Mannschaft schloss die Hinrunde auf dem siebten Tabellenplatz ab.

Jetzt lesen

Frenzel erwartet technisch starke Gahmener

„Ich bin fit und habe Bock“, sagt Frenzel. „Ich will einfach Spaß haben – mal sehen, was das wird.“ Seine mit 1,73 Meter eher kleinere Körpergröße ist beim Hallenfußball in der Regel vorteilhaft. Vorteile wird er in Anbetracht seiner Vorrundengegner auch brauchen.

In Gruppe A treffen Frenzel und sein Team auf den Westfalenligisten Lüner SV, auf den Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar, auf den B-Ligisten BV Lünen sowie auf B-Ligist FC Brambauer.

Jetzt lesen

Der Lüner SV, der wie versprochen pünktlich zum Winterpausenbeginn bereits personell aktiv geworden ist (wir berichteten), ist für die meisten Fußballinteressierten in und um Lünen aufgrund seiner vergleichsweise deutlich höheren Spielklasse Favorit – zuletzt fehlten Trainer Christian Hampel aber 13 Spieler.

„Trotzdem sind die auch mit der B-Mannschaft Favorit – das kann man nicht mit der Kreisliga vergleichen“, sagt Frenzel. „Ansonsten Gahmen, weil die technisch gute Spieler haben, aber eigentlich gibt es in der Halle keinen Favoriten, in meinen Augen ist alles möglich.“

Jetzt lesen

100 Prozent Einsatz

Seine eigene Mannschaft kann der 18-Jährige mit Blick auf das Hallenturnier noch nicht richtig einschätzen. „Wir hatten erst ein Hallentraining und ich bin ja erst seit dieser Saison dabei“, sagt der Offensivmann. „Wenn jeder 100 Prozent gibt und wir als Team spielen, dann ist die K.o.-Runde drin.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt