Transferschock beim Lüner SV: Westfalenligist verliert seinen wichtigsten Spieler

hzLüner SV

Der Lüner SV muss einen heftigen personellen Rückschlag hinnehmen. Wie jetzt bekannt wurde, verliert der Westfalenligist noch in dieser Winterpause seinen treffsichersten Spieler.

Lünen

, 30.01.2020, 19:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bevor der Fußball-Westfalenligist Lüner SV überhaupt erst in die Rückrunde der Saison startet, muss er einen harten Rückschlag hinnehmen. Der vom Abstieg bedrohte Klub aus Schwansbell verliert seinen torgefährlichsten Spieler der Hinrunde. Der war an mehr als der Hälfte der bislang 29 Treffer beteiligt.

Jetzt lesen

Johannes Zottl verlässt den Lüner SV - und das schon in diesem Winter. Für den 25-jährigen Angreifer, der erst im Sommer vergangenen Jahres vom FC Iserlohn zum Lüner SV gewechselt war, geht es nun zwei Ligen höher. Der 15-Tore-Mann schließt sich mit sofortiger Wirkung dem Regionalligisten SV Lippstadt an. Dort trifft Zottl auf einen alten Bekannten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

SVL rüstet weiter auf: Johannes Zottl kommt Am vorletzten Tag der Transferperiode war der SV Lippstadt 08 ein weiteres Mal auf dem Wintertransfermarkt tätig. Es kommt die 25-jährige Offensivkraft Johannes Zottl vom Westfalenligisten Lüner SV an den Bruchbaum. Joey, so der Spitzname des gebürtigen Bayers, hat in der laufenden Saison 16 der insgesamt 29 Tore des Lüner SV erzielt. Dafür brauchte der 1,80 m große Stürmer lediglich 12 Einsätze. Bereits in der vergangenen Saison konnte er mit 18 Treffern in 24 Spielen für den FC Iserlohn auf sich aufmerksam machen. Dass der Rosenheimer in Nordrhein-Westfalen lebt ist seinem Sportmanagement-Studium in Düsseldorf und einem guten Freund geschuldet. Der Profi-Fußballer Julian Weigl gehört zum engsten Freundeskreis und riet seinem Kumpel 2018, als Weigl für Borussia Dortmund aktiv war, aus Oberbayern nach Westfalen zu ziehen. Zottl folgte dem Ruf des Freundes sorgt seither in der Westfalenliga für Aufsehen. Zuvor lief er in Bayern für den SB DjK Rosenheim und den TSV 1860 Rosenheim auf, so dass er insgesamt 19 Regionalliga-, 55 Bayernliga- und 36 Westfalenliga-Einsätze (40 Tore) vorweisen kann. "Joeys Torquote ist uns natürlich nicht verborgen geblieben. 16 Treffer machst du nicht einfach so, erst recht nicht, wenn dein Verein im Abstiegskampf steckt", so Dirk Brökelmann über den Neuzugang. "Marc Woller hat mit ihm bereits in Lünen zusammengearbeitet, kennt ihn und seine Qualitäten sehr gut. Für uns ist diese Verpflichtung eine perfekte Ergänzung unserer Offensive." #svlippstadt #SVL #svlippstadt08 #RegionalligaWest #Regionalliga #Lippstadt

Ein Beitrag geteilt von SV Lippstadt 08 (@spielvereinlippstadt08) am

„Joeys (Spitzname Johannes Zottl, Anm. d. Red.) Torquote ist uns natürlich nicht verborgen geblieben“, wird Dirk Brökelmann, Sportdirektor des SV Lippstadt, auf dem Instagram-Kanal des Regionalligisten zitiert.

Der SV Lippstadt befindet sich aktuell im Abstiegskampf in der Regionalliga West, kann den Torriecher Zottls gut gebrauchen. In Lippstadt trifft Zottl auf seinen ehemaligen Trainer Marc Woller, mit dem er in der Hinrunde noch gemeinsam beim Lüner SV gearbeitet hat.

Nachdem der Saisonstart nicht optimal verlief, entschied sich Woller, den LSV zu verlassen und schloss sich dem SV Lippstadt als Co-Trainer an. Nun trifft er auf seinen alten Stürmer wieder. „Marc Woller hat mit ihm bereits in Lünen zusammengearbeitet, kennt ihn und seine Qualitäten sehr gut. Für uns ist diese Verpflichtung eine perfekte Ergänzung unserer Offensive“, schreibt der Verein auf dem Instagram-Auftritt weiter.

Lesen Sie jetzt