TuS Bommern geknackt: Jetzt wartet die nächste harte Nuss auf den VfL Brambauer

hzVfL Brambauer

Die ersten Punkte der Saison hat der VfL Brambauer in der vergangenen Woche gegen den TuS Bommern eingefahren. Nun wartet auf die VfL-Damen am Samstag ein Nachholspiel in der Liga.

Brambauer

, 21.11.2019, 11:37 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Freude über den letzten und zugleich ersten Saisonsieg der Verbandsliga-Handballerinnen des VfL Brambauer war zwar riesengroß. Doch sie hielt nicht lange an. Denn die VfL-Frauen richten den Blick bereits auf das kommende Nachholspiel am Samstag, 22. November, um 17 Uhr gegen DJK Coesfeld (Diesterwegstraße 7a, Lünen).

Frauen-Verbandsliga

VfL Brambauer – DJK Coesfeld

Diese Partie wurde bereits zu Beginn der Saison verlegt. „Coesfeld hatte darum gebeten. Wir haben uns dann auf diesen Termin geeinigt“, sagt VfL-Coach Andre Schwedler.

Dass seine VfL-Frauen doch noch siegen können, bewiesen sie zuletzt dank einer starken kämpferischen Einstellung gegen den TuS Bommern. „Diese Punkte waren ganz, ganz wichtig. Man hat gemerkt, dass ein Zentner Last von den Mädels abgefallen ist. Das für den Kopf enorm wichtig“, so Schwedler.

Jetzt lesen

Brambauer bewertet den Sieg nicht über. Die VfL-Frauen wissen, dass sie noch einen langen Weg vor sich haben. „2:10-Punkte sind alles andere als rosig. Im besten Fall können wir jetzt direkt nachlegen“, hofft Schwedler.

Keine leichte Aufgabe für den VfL

Doch die Aufgabe gegen Coesfeld wird für Brambauer alles andere als leicht. Denn Coesfeld ist seit Wochen gefestigt, fuhr nach einem holprigen Saisonauftakt vier Siege in Serie ein. „Für mich eines der besten Teams der Liga. Coesfeld wird am Ende unter den ersten drei Teams landen“, sagt Schwedler. Doch seine Mannschaft spielt nicht zum ersten Mal gegen die Münsterländerinnen. Coesfeld ist den VfL-Frauen bekannt. „Wir wissen was Coesfeld spielt und wir haben dafür auch Lösungen. Für uns zählt aber in erster Linie eine konzentrierte Leistung“, so Schwedler.

Jetzt lesen

Mit Blick auf die Personalie könnte es aber besser aussehen. Sarah Umbescheidt ist weiterhin im Urlaub. Pia-Laureen Kroll (Zahn) fehlt ebenfalls. Rotgesperrt für eine Partie ist Verena Fleckstein. Schwedler wird ein, zwei Spielerinnen aus der eigenen Zweiten hochziehen. „Ich hoffe, dass wir den Aufschwung aus der letzten Woche, die Energie und den Willen wieder auf die Platte bringen. Dann können wir Coesfeld schlagen“, ist sich Schwedler sicher.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt